Semper Phone

Effortless
LEARNING

  • Improve effortlessly – just by living your life
  • Learn while waiting for your apps to load
  • Recommended by 5 universities
  • Community of over 1,000,000 learners
  • 50,000+ expert-made packs, or create your own
"One of the best learning apps" - CNET
  • Apple Play Store
  • Install Semper from the Play Store
FH Rosenheim Personalmanagement TM1

FH Rosenheim Personalmanagement TM1

Last update 

Prüfungsfragen zur Prüfung des Schwerpunkts Personalmanagement im Teilmodul 1 an der FH Rosenheim

Items (138)

  • Menschenbild X nach X-Y-Theorie

    Arbeitsabneigung, vor Verantwortung drücken

  • Menschenbild Y nach X-Y-Theorie

    Funktion der Belohnungen, sucht Verantwortung, Selbstdisziplin/ Kontrolle

  • Auffassung der Führungskräfte nach X-Y-Theorie

    Arbeit abstoßend

  • Lösung zur X-Y-Theorie

    individuelle Anpassung des Arbeitsplatzes an den MA

  • Verwirklichung des Ansatzes X-Y-Theorie

    Dezentralisierung & Delegation

  • Verwirklichung des Ansatzes X-Y-Theorie

    Verantwortung & Partizipation

  • Verwirklichung des Ansatzes X-Y-Theorie

    Aufgabenerweiterung

  • Verwirklichung des Ansatzes X-Y-Theorie

    Beteiligung an Kontrolle & eigenen Arbeit

  • McClelland: Schlüsselbedürfnis 1/3

    Leistungsbedürfnis

  • McClelland: Schlüsselbedürfnis 2/3

    Angliederungsbedürfnis

  • McClelland: Schlüsselbedürfnis 3/3

    Machtbedürfnis

  • McClelland Formel

    T= M*P*I

  • McClelland: Steigerung des Leistungsbedürfnis durch 1/5

    Klare Zielsetzung

  • McClelland: Steigerung des Leistungsbedürfnis durch 2/5

    überschaubare Risiken

  • McClelland: Steigerung des Leistungsbedürfnis durch 3/5

    Feedback

  • McClelland: Steigerung des Leistungsbedürfnis durch 4/5

    Leistungsgerechte Be- und Entlohnung

  • McClelland: Steigerung des Leistungsbedürfnis durch 5/5

    Förderung der Verantwortungsbereitschaft

  • McClelland

    Theorie der gelernte Bedürfnisse

  • McClelland Vorteil

    erlernbar

  • McClelland Nachteil

    beschränkt auf ersten 2 Lebensjahre

  • Herzberg

    Zwei- Faktoren- Theorie

  • Herzberg's Motivator 1/3

    Erfolgserlebnis

  • Herzberg's Motivator 2/3

    Anerkennung

  • Herzberg's Motivator 3/3

    Verantwortungsgefühl

  • Herzberg's Hygienefaktor 1/3

    Einkommen

  • Herzberg's Hygienefaktor 2/3

    Firmenpolitik

  • Herzberg's Hygienefaktor 3/3

    Verantwortung

  • Herzberg Vorteil

    besseres Wissen über MA-Zufriedenheit

  • Herzberg Nachteil 1/3

    begrenzte Gültgkeit

  • Herzberg Nachteil 2/3

    Methodengebundenheit

  • Herzberg Nachteil 3/3

    Verallgemeinerung

  • Herzberg's Motivatoren

    intrinsische Zufriedenheitsfaktoren

  • Herzberg's Hygienefaktoren

    extrinsische Unzufriedenheitsfaktoren

  • Alderfer

    ERG-Theorie

  • Alderfer Theorie 1/4

    Weiterentwicklung von Maslow

  • Alderfer Theorie 2/4

    auf 3 Bedürfnisklassen reduziert

  • Alderfer Theorie 3/4

    soll Menschen im U' gerecht werden

  • Alderfer Theorie 4/4

    untere Bedürfniskategorien müssen nicht erfüllt sein

  • Alderfer Theorie basiert auf 1/3

    Frustrationshypothese

  • Alderfer Theorie basiert auf 2/3

    Frustrations- Regressions- Hypothese

  • Alderfer Theorie basiert auf 3/3

    Befriedigungs- Progressions- Hypothese

  • Alderfer Vorteil

    realitätsnah

  • Alderfer Vorteil

    keine Beachtung d. Bedürfnishierarchie notwendig

  • Alderfer Vorteil

    beschreibt Zusammenhang d. Bedürfnisklassen

  • Alderfer Vorteil

    größerer Informationsgehalt

  • Alderfer Nachteil

    kaum Beachtung in der Praxis

  • Alderfer Nachteil

    zu allgemein

  • Alderfer Nachteil

    in Maslows Schatten

  • Alderfer Bedürfnisse 1/3

    Existenzbedürfnisse

  • Alderfer Bedürfnisse 2/3

    Beziehungsbedürfnisse

  • Alderfer Bedürfnisse 3/3

    Wachstumsbedürfnisse

  • Existenzbedürfnisse

    physiologische Bedürfnisse, materielle Sicherheit

  • Beziehungsbedürfnisse

    Liebe, Schätzung durch Andere, zwischenmenschliche Sicherheit

  • Wachstumsbedürfnisse

    Selbstverwirklichung, Selbstwertgefühl

  • Arbeitsleistung

    Arbeitsmenge/Zeit

  • Determinanten der Arbeitsleistung

    Leistungsfähigkeit, -disposition, -bereitschaft, -bedingungen

  • Leistungsfähigkeit

    geistige und körperliche Fähigkeiten (ind. Können)

  • Leistungsdisposition

    Gesundheitszustand, Biorythmus etc.

  • Erholung

    erst viel, dann wenig

  • Leistungsbereitschaft

    Motivation (ind. Wollen)

  • Leistungsbedingungen

    Regelungen, Rahmenbedingungen (Sollen/Dürfen)

  • hohe Arbeitszufriedenheit

    führt nicht zwangsläufig zu höherer Arbeitsleistung

  • je höher die Arbeitszufriedenheit, desto... (1/5)

    höher die organisationale Verbundenheit

  • je höher die Arbeitszufriedenheit, desto... (2/5)

    geringer die Fluktuation

  • je höher die Arbeitszufriedenheit, desto... (3/5)

    geringer die Fehlzeiten

  • je höher die Arbeitszufriedenheit, desto... (4/5)

    besser die Gesundheit und das Wohlbefinden

  • je höher die Arbeitszufriedenheit, desto... (5/5)

    geringer die Aggression am Arbeitsplatz

  • Motive sind…

    der Grund für ein best. Verhalten

  • intrinsische Motivation

    Befriedigung in der Arbeit selbst

  • extrinsische Motivation

    Befriedigung durch Folgen der Arbeit

  • Motive der intrinsischen Motivation

    Geld-, Sicherheits-, Prestigemotiv

  • Motive der extrinsischen Motivation

    Leistungs-, Kompetenz-, Geselligkeitsmotiv

  • Dauer d. intrinsischen Motivation

    längerfristig

  • Dauer d. extrinsischen Motivation

    kurzfristig

  • unmündiger MA

    Führen als Kunst, Patriarchscher Führungsstil

  • Economic Man

    Taylor, Fließband (Henri Ford), 2 Menschengruppen

  • Social Man

    Gewerkschaften, zwischenmenschliche Beziehungen, Anerkennung, (Versuch: Beleuchtungsart)

  • Self actualising man & comlex man

    Selbstverwirklichung, Partizipation, flexibel, lernfähig

  • Maslow

    Bedürfnishierarchie

  • Alderfer

    ERG-Theorie

  • Herzberg

    2-Faktoren-Modell

  • McClellad

    Gelernte Bedürfnisse

  • McGregor

    X-Y-Theorie

  • unmündiger MA

    bis ca.1900

  • Economic Man

    ca. 1900-1930

  • Social man

    ca. 1930-1950

  • Self actualising man & comlex man

    ab ca. 1950

  • Maslow: Bedürfnishierarchie

    Inhaltstheorie

  • Alderfer: ERG-Theorie

    Inhaltstheorie

  • Herzbergs: 2-Faktoren-Modell

    Inhaltstheorie

  • McClelland: Gelernte Bedürfnisse

    Inhaltstheorie

  • Mc Gregor: X-Y- Theorie

    Inhaltstheorie

  • Vroom: VIE-Theorie

    Prozesstheorie

  • Vroom

    VIE-Theorie

  • Adams: Blanace Theorie

    Prozesstheorie

  • Adams

    Balance Theorie

  • Personalbeurteilung

    Leistungsbeurteilung, Potentialbeurteilung

  • Leistungsbeurteilung

    vergangen

  • Potentialbeurteilung

    zukünftig

  • Arten v. Beurteilungen (1)

    Selbstbeurteilung

  • Arten v. Beurteilungen (2)

    Vorgesetztenbeurteilung

  • Arten v. Beurteilungen (3)

    Mitarbeiterbeurteilung

  • Problem d. Personalbeurteilung (1)

    Subjektivität

  • Problem d. Personalbeurteilung (2)

    Arbeitsbelastung

  • Problem d. Personalbeurteilung (3)

    Unprofessionelles Vorgehen

  • Grad der Standardisierung

    gebunden, frei

  • Turnus der Personalbeurteilung

    regelmäßig, anlassbezogen

  • Personenkreis der Personalbeurteilung

    Einzel, Gesamt

  • Beurteilungskriterien d. Personalbeurteilung

    Quantitativ, Qualitativ

  • häufigste Beurteilungskriterien (1)

    Fachkenntnisse, Arbeitsweise, fleiß

  • häufigste Beurteilungskriterien (2)

    Verhalten ggü. Vorgeesetzten, MA

  • Personalbeurteilung Gewichtung (1)

    Multiplikator

  • Personalbeurteilung Gewichtung (2)

    Prozentualverteilung

  • Beurteilungsverfahren i.d. Personalbeurteilung (1)

    Skalenverfahren

  • Beurteilungsverfahren i.d. Personalbeurteilung (2)

    Rangordnungsverfahren

  • Beurteilungsverfahren i.d. Personalbeurteilung (3)

    Vorgabevergleichsverfahren (Ziel erreicht?)

  • Zielformulierung

    SMART

  • SMART S

    Spezifisch

  • SMART M

    Messbar

  • SMART A

    Akzeptiert

  • SMART R

    Realisierbar

  • SMART T

    Terminiert

  • Fehlerquellen Personalbeurteilung

    Halo Effekt

  • Fehlerquellen Personalbeurteilung

    Kontakt Effekt

  • Fehlerquellen Personalbeurteilung

    Bezugspersonen Effekt

  • Fehlerquellen Personalbeurteilung

    Kleber Effekt

  • Halo Effekt

    chaotische Erscheinung --> chaotische Arbeit

  • Kontakt Effekt

    FK Kontakt: bessere Bewertung

  • Bezugspersonen Effekt

    Mentor: bessere Bewertung

  • Kleber Effekt

    Frischlinge besser als Eingesessene

  • Führung

    notwendig zur Zielerreichung

  • Führungsfunktion (1)

    Lokomotionsfunktion (=sachlich)

  • Führungsfunktion (2)

    Kohäsionsfunktion (=sozial)

  • Führung durch Menschen

    direkte Führung

  • Führung durch Strukturen

    indirekte Führung

  • Führungseffizienz=

    wirt. Effizienz + soz. Effizienz

  • Macht

    Wille durchsetzen

  • Autorität

    freiwillige unterordnung