Semper Phone

Effortless
LEARNING

  • Improve effortlessly – just by living your life
  • Learn while waiting for your apps to load
  • Recommended by 5 universities
  • Community of over 1,000,000 learners
  • 50,000+ expert-made packs, or create your own
"One of the best learning apps" - CNET
  • Apple Play Store
  • Install Semper from the Play Store
Humageographie

Humageographie

Last update 

Humangeographie

Items (84)

  • Was sind Kognitive Karten

    Kognitive Karten sind Individuell

  • Auf einer Zeitschiene gedacht umfassen Kognitive Karten

    Vergangenheit (Erinnern), Gegenwart(Lernen, Denken), Zukunft (Vorstellen)

  • Welche Informationen finden sich auf Kognitiven Karten

    Was ist wo? Ort, Land, Standortmuster, Distanz

  • Wo kann man Kognitive Karten in der Forschung und Lehre einsetzen

    In Geowissenschaftlichr Kartierung und Felderhebung, Bildung, Organisation und Nutzung von Wissen und Raum

  • Sind Kognitive Karten Wissenschaftliche Dokumente?

    Nein

  • Funktionale Raumeinheiten

    City, Nutzungskategorien, Flächennutzungsplam

  • Funktionale Raumeinheiten mit Ihrer Funktion für den Raum

    Regionen mit ähnlichen Merkmalen, Funktion von Standorten, Funktionsräumliche Verflechtungen

  • Was untersucht die Wahrnehmungsgeographie

    Wie Menschen geographische Räume Wahrnehmen (Konitive Karten)

  • Kognitive Karten zeichnen sich aus, dass sie...

    Vereinfachungen gegenüber der Wirklichkeit aufweisen

  • Was machen Karten?

    Stellen dar, Interpretieren, vernetzen, Instrument der Geographie

  • Welche Lebensformgruppen (Genre de vie) entstehen aus aus der Wahlfreiheit der Menschen

    Bauern, Hirten, Fischer, Nomaden

  • Was sind Kulturlandschaften?

    Vom Menschen selbst erschaffene Naherholungsgebiete

  • Worauf zielt die Verhaltensgeographie ab?

    Was halten Individuen in Ihrer Umwelt für wichtig ?

  • Was ist die Geographie als Raumwissenschaft?

    Die Geographie ist eine Raumwissenschaft. Beschäftigt sich mit Begriffen, wie Ort, Lage, Distanz, Verteilung etc.

  • Raum als....

    1. Container, 2. System von Lagebeziehungen

  • Womit befasst sich die Münchner Schule?

    Raumwirksame Aktivitäten als Befriedigung der Grundbedürfnisse

  • Der Verkehr der Münchner Schule

    Kommunikation- Wohnen, Verkehr- Arbeiten, sich versorgen, sich erholen, in Gemeinschaft leben, sich bilden

  • Wie werden Bevölkerungsdaten erhoben?

    Rückgriff auf amtliche Quellen und Datenmaterial (Volkszählungen), Mikrozensus

  • Entwicklung des Altenquotienten in Deutschland

    Anstieg der älteren Bevölkerung auf lange Zeit(aktuell Minimal)

  • Entwicklung des Jugendquotienten in Deutschland

    Jugendquotient sinkt auf lange Sicht

  • Warum gibt es neue DIfferenzierungen wie Lebensstilforschung?

    Differenzierungen ermöglichen auf die einzelnen Gesellschaftsschichten (Arm, Mittel, Reich) eingehen zu können und Angebote definierter unterbreiten zu können

  • Was beeinflusst Geburten- und Sterberate?

    Hygiene, Ernährung, Medizin

  • Formel: Rohe Geburtenrate

    Lebendgeboren x 1000 / mittlere Bevölkerung pro Jahr

  • Räumliche Mobilität

    Räumliche Mobilität -> Zirkulation, komplexe Wegeketten, die vom Lebensumfeld abhängen, Wohnstätte->Arbeit->Einkaufen-><- Kinder

  • Welche Formen sozialer Mobilität gibt es ?

    vertikale (sozialer Auf- u. Abstieg). horizontale (wechsel sozialer position (z.B Mutter werden) ohne Veränderung der Statushierarchie

  • Welche Zirkulationen kennen Sie bei räumlicher Mobilität?

    Arbeitsmobiltät, Ausbildungsmobilität, Versorgungsmobilität, Urlaub/Freizeitmobiltät, Besuchermobilität

  • Typische Wegeketten für..

    Bezogen auf verschiedene Persönlichkeiten, spezifizieren sich auch hier Wegeketten, ob mit dem Fahrrad, Auto, Bus usw. welche vorlieben Menschen haben

  • Intraregionale Wanderungen

    inner Gemeindlich bzw. städtische Umzüge/Wanderungen ->führt zu Bevölkerungsabnahme

  • Internationale Wanderung und Integration. WO kann eine Gemeinde etwas tun ?

    (Individuell:Sprache, Freizeit, Kleidung, Ernährung), (Gesellschaftlich: Bildung, Sport), (Rechtlich: Sprachkurse), (räumlich: kulturell, Infrastruktur)

  • Wieso gibt es verschiedene Sadtbegriffe?

    Die verschiedenen Stadtbegriffe helfen sie besser und spezifischer einzuordnen

  • Was sind die Hauptrichtungen der Stadtbegriffe?

    Historisch- juristisch, gestalterisch, statistisch- administrativ, soziologisch, kulturalistischer, wirtschafts- sozialgeographisch

  • Städtegründung Mittelalter

    Keimzellen sind Königshöfe (z.B Dom) mit angesiedelten Kaufleuten, ->deutliche soziale segregation nach Zunftzugehörigkeit

  • Frühneuzeitliche Gründung

    Spiegelt in der Architektur die Macht der Herrschenden wieder (Burgen, Schlösser)

  • Industrialisierung 1914

    Stadterweiterungspläne-> Straßen - Fluchtlinienfestlegung

  • Römische Stadtgründungen

    Meist an römischen Heerstraßen, Quadratischer, rechteckiger Grundriss(Gitternetzordnung)

  • Was bedeutet die Industrialisierung für die Stadtentwicklung?

    Entwicklung der Infrastruktur, Bauboom öffentlicher Gebäude, Straßenplanung, Stadterweiterung(Mietshäuser)

  • Was stand hinter der Gartenstadt- Idee?

    Entlastung für die dicht besiedelten Industriestädte, Grundlage für die Erweiterung der 50er Jahre, dünne Besiedlung, Selbstversorungsmöglichkeiten

  • Wie kam es zur Charta von Athen?

    Weiterentwicklung der funktionellen Stadt, Funktionalismus im Städtebau, Wohnen als Kernfunktion

  • Folgen der Charta von Athen

    Trennung von Wohnen und Arbeiten führte zu starkem Verkehr, Soziale Trennung, Innenstädte verödeten

  • Was kennzeichnete die Entwicklungsphase der Stadtentwicklung nach 1945?

    Wohnraumbeschaffung, Gesunde Wohnverhältnisse, Nachbarschaftskonzept, Siedlungsbau, aufgelockerte Stadt

  • Was macht die postmoderne Stadt aus?

    Fragmentierung der Stadt(Einteilung in einzelne Abschnitte) ->funktionell, sozialräumliche segregation

  • Probleme der postmodernen Stadt

    Räumliche Planung (eher ästhetisch statt sozial), Stadtstruktur (großräumig, durch Armut gekennzeichnete Stadtgebiete), Kultur u. Gesellschaft (nur hergestellt für spezielle Märkte)

  • Segregation

    Ausmaß der ungleichen Verteilung und Trennung der Bevölkerung nach sozialen und ethischen Kriterien

  • Sukzession

    Austausch einer Bevölkerung durch eine andere Bevölkerung

  • Welche städtischen Probleme tauchen in den Entwicklungsländern auf ?

    Wachstum, Expansion, Umbau( Verfall der Innenstädte). Sozialökonomische Probleme (Zunahme von Armut), Überlastungs- und Umweltprobleme (Bodenversiegelung)

  • Anforderungen an die Stadtpolitik in den Entwicklungsländern

    Wohnraumversorgung, Stärkung der Zivilgesellschaft, Infrastruktur, Stadthygiene, Versorgung mit Energie, Wasser

  • Was sind typische Grundlagen einer "latein-amerikanischen" Stadt?

    Rechtwinkliger STraßengrundriss, Zentraler quadratischer Platz in der Mitte des Stadtzentrums, Stadtrand schlechtes sozialgefülle

  • Was sind typische Grundzüge der islam- orientalischen Stadt?

    zentrale Moscheen, keine Straßenstruktur, Stadtmauer

  • Was sind typische Kennzeichen chinesischer Städte?

    Hierarischer Aufbau, Feng- Shui, Erhalt der "zentralen Achse", stark verdichtet

  • Was sind bipolare Stadtentwicklungen?

    ausgeprägter Dualismus zwischen Altstadt und Neustadt im funktionalen und baulich- formalen Bereich

  • Beispiel Bipolare Stadt

    z.B Strukturwandel in der orientalischen Stadt, Ausbildung von CBD´s, ANsiedlung von Industrien an die Randzone der Stadt, Rom ist eine Bipolare Stadt, durch den Vatikan.

  • Folgen der Reurbanisierung in den europäischen Städten

    Zunehmende sozio- ökonomische Polarisierung und Verdrängung der einkommensschwächeren Haushalte an den betreffenden innenstadtnahen Quartieren, Gentrifzierung

  • Schattenwirtschaft

    Selbstversorgung, Nachbarschaftshilfe, Alternativwirtschaft und Schwarzarbeit -> 5-10% des Bruttosozialproduktes

  • Drei Beispiele für Standortentscheidungen aus relationaler Sicht

    Kommunen werben um die Neuansiedlung von Betrieben, um die lokale Wirtschaft zu stärken, bzw. weiter zu entwickeln, neue Arbeitsplätze

  • Worum geht es in der WIRTSCHAFTSGEOGRAPHIE?

    Produktion, Zirkulation, Austausch, Konsum, Theorie, Raumsysteme, Standortsysteme W-FRAGEN!

  • Mit was beschäftigt sich die WIRTSCHAFTSGEOGRAPHIE?

    Mit räumlichen Strukturen und Entwicklungen ökonomischer Aktivitäten

  • Wie ist die Wirtschaft sektoral zu gliedern und warum?

    Primärer Sektor (Urproduktion, Landwirtschaft), Sekundärer Sektor (Verarbeitung, Bergbau), Tertiärer Sektor( Dienstleistungen(Handel), Quartiärer Sektor( Dienstleistungswirtschaft mit höherer Bildung (Ärzte)

  • Informeller Sektor

    überwiegend in nicht industrialisierten Ländern, auch als "Schattenwirtschaft" bekannt

  • Welche Bedeutung hat der Informelle Sektor?

    Haushaltswirtschaft, Selbstversorgungswirtschaft, Selbsthilfewirtschaft

  • Peosuktionsfaktoren

    Arbeit, Boden, Kapital

  • Lokalisationsvorteile

    Ballung von Unternehmen derselben Branche -> Wissen durch Forschung, Austausch in der Region, spezialisierte Arbeitskräfte

  • Urbanisationsvorteile

    Ballung von Unternehmen aus verschiedenen Branchen- > gemeinsame bessere Infrastruktur, Stückkosten sinken mit dem Umfang der Produktion

  • Harte Standortfaktoren

    direkt & kostenwirksam, wirken sich auf Kosten der Unternehmen aus z.B. Steuern, Subventionen

  • Weiche Standortfaktoren

    nur mittelbar, Anlockung von Arbeitskräften, durch Faktoren, die Unternehmen nicht betreffen, z.B. Schule, Freizeit

  • Was verstehen sie unter Konsum?

    Die Befriedigung möglichst vieler Bedürfnisse nur durch Konsum gegen entsprechende Bezahlung, Verbrauch von Gütern

  • was verstehen sie unter einer Konsumgesellschaft?

    Leben in einer Gesellschaft ohne Versorgungslücken, Verbrauch von Waren hat oberste Priorität, Stillen von nicht lebensnotwendigen Bedürfnissen

  • Wandel des Konsums vom Lebenserhaltenden zum Lebensgestaltenden konsum

    mehr finanzielle und zeitliche Möglichkeiten, mehr Güter und Dienstleistungen, Konsum u. Genuss anstatt Arbeit und Pflichterfüllung

  • Wie sind Orte des Konsums gestaltet?

    Inszenierung bestimmter Konsumwelten, je nach Art des Konsums, werden die Reize der Gesellschaft gestaltet

  • Wie werden die Stanorte für Einkaufsstätten gewählt?

    verkehrszugang für Kunden, Bedarf, Zahl u. Marktanteile von Mitbewerbern, Kaufkraft, Ruf eines Standortes

  • Folgen der Konzentrationen um LM-Handel

    Edeka, Rewe, Kaufland und Lidl haben die größten Marktanteile und können somit die Preise selbst gestalten->Monopol, Mehr Güter als Konsumenten, AUssterben von "Tante-Emma-Läden"

  • Welche Betriebsformen nehmen zu ?

    Warenhäuser, Verbrauchermärkte, Discounter(stark)

  • Welche Betriebsformen nehmen ab ?

    Supermärkte, restliche Geschäfte

  • Wie groß ist der Internetanteil in Deutschland?

    bei circa 4,6%

  • Was sind LBS?

    Location- based- Services, Standortbezogene Dienste-Apps

  • Wie wirken sich LBS auf den stationären Einzelhandel aus ?

    Positiv, da die Händler ihre Besucherzahlen steigern (falls ihr Geschäft z.B in einer Seitenstraße schwer zu finden ist), Passanten erhalten Angebote und Infos über Geschäfte und Produkte in der Nähe, Rabattcoupons

  • Was steckt hinter dem Begriff "Globalisierung"?

    Vorgang internationaler Verflechtungen in vielen Bereichen (Wirtschaft, Politik, Kultur, Umwelt, Kommunikation), zwischen Individuen, Gesellschaften, Institutionen und Staaten

  • Wo sind die Chancen der Globalisierung?

    Annährung der Kulturen, wirtschaftliches Wachstum- weltweit, ungeahnte Entfaltungsmöglichkeiten

  • Wo sind die Risiken der Globalisierung?

    Dominanz der Ökonomie, Verlust regionaler Vielfalt, ökologischer Raubbau, zunehmende Kluft zwischen Arm und Reich

  • Rahmenbedingungen für die heutige Globalisierung

    technologischer Fortschritt, internationale Arbeitsteilung, sinkende Zölle, zunahme ausländischer Direktinvestitionen

  • Welche Vier Dimensionen hat der internationale wirtschaftliche Austausch?

    Außenhandel, Kapital, Technologie u. Wissen, Humankapital

  • Was sind ländliche Räume?

    Der ländliche Raum ist eine Raumkategorie, die nach dem deutschen Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung in ländliche Kreise höherer Dichte und ländliche Kreise geringerer Dichte unterteilt wird

  • Welche Tendenzen sind als Folge des Strukturwandels in der Landwirtschaft in Deutschland festzustellen?

    Spezialisierung, Intensivierung, Betriebsvergößerung, Rückgang landwirtschaftlicher Betriebe, Anstieg ökologischer Betriebe

  • Wie unterteilt man die verschiedenen ländlichen Raumkategorien?

    Metropolnahe ländliche Räume, ländliche Zwischenräume, Periphere ländliche Räume

  • Welche Funktionen erfüllen Ländliche Räume?

    Lebensraum, Erholung, Produktion, Wohnen