Semper Phone

Effortless
LEARNING

  • Improve effortlessly – just by living your life
  • Learn while waiting for your apps to load
  • Recommended by 5 universities
  • Community of over 1,000,000 learners
  • 50,000+ expert-made packs, or create your own
"One of the best learning apps" - CNET
  • Apple Play Store
  • Install Semper from the Play Store
Emotionspsychologie Marburg 14/15

Emotionspsychologie Marburg 14/15

Last update 

Emotionspsychologie

Items (251)

  • Traditionelle Emotionstrias

    Motorische Ausdrucksk., subjektive Gef.K, Peripher-efferente K.

  • Weitere emotionale Komponenten

    Kognitive Komponente, Motivationale K.

  • NMDS

    Skalierung der Sortierung von Gesichtern

  • Klassenbildung Schmidt-Atzert

    60 aus 112 Wörtern->Sort. in Klassen->12 Cluster

  • Plutchik: 3D Circumplex-Modell

    8 Primäremot.,je intensiver desto weiter oben, je ähnlicher, desto eher nebeneinander

  • Plutchik Annahmen

    Grundl. d. Anpassung (Genetisch), Kettenreaktionen und Mischformen

  • Dimensionen nach Osgood

    Evaluation (Angenehmheit), Erregung, Potenz (Stärke), (Intensität, Submission-DOminanz)

  • Systemregulation und - adaption

    sympathische Reflexe ;Zentr. u. peripher-eff. NS (ZNS,VNS,NES)

  • Überwachung d. internen Zustands und von O.-U-.Interaktionen

    Angenehmheit; gesamtes NS insb. Frontalkortex,

  • law of effect

    Motivation, Verhalten zu wiederholen o zu vermeiden

  • Adaptive Emotionstheorien

    Zur Systemregulation und -adaption

  • Dimensionale Emotionsmodelle

    Gefühlskomponente! Überwachung d. int. Zustands...

  • Vorbereitung zielgerichteter Verhaltensweisen

    Zentrale Exekutive d. ZNS; Energetisierung d. Handlung, Bedüftnisprioritäten

  • Motivationstheorien

    Vorbereitung zielg. Verh., Motivationale Komponente

  • Bewertung von Objekten und Ereignissen

    Informationsverarbeitung (ZNS) bzw. kogn. Bewertungsprozesse, Vertrautheit, Neuheit, Angenehmheit...

  • Appraisaltheorien

    Kognitive Komponente, Bewertung v. Objekten und Ereignissen

  • Kommunikation von Reakt. . Verhaltensintens.

    u.a. Nonverb. Komm (soziokult. "Display-Rules"); Verb. Komm.

  • Diskrete Emotionstheorien

    Nonverb. Kommunikation

  • Soziologisch-Anthropologische Emotionstheorien

    Verbale Kommunikation

  • Verbale Skalen

    Ratingskala (zB Likert), Semantisches Differential

  • Nonverbale Skalen

    Gesichterskala, Affect Grid, Self Assessment Manikin

  • Marin Cureau de La Chambre

    Soziale Bedeutung der Mimik (Weinen-Hilflosigkeit)

  • AV-Erfassung bei Operat. v. Emotionen

    Alltagssprachl. Beschr. von states und traits, Emotionsfrageb. u. Selbst- und Fremdeinschätzung, Analyse von Handlungshäuf.

  • Nurture-Ansatz

    Kultur legt fest, wie Gefühl, Ausdruck, Verhalten und phys. V. als Emotion zu deuten ist

  • Erfassung konkreter Dimensionen d. emot. Bef.

    Differential Emotion Scale (DES), Eigenschaftswörterliste (EWL)

  • Affect Grid

    Beschr. d. Befindens durch Kreuz in eines von 36 Kästchen, Erhalt eines Zahlenwerts

  • UV-Auslösung bei Operat. v. Emotionen

    durch Miniatursituationen, Laborsituationen, Ambulantes Monitoring im Alltag

  • Freiburger Monitoring System

    Handheld stellt fragen, EKG misst Erregung ohne Bewegung, Feedback

  • Self Assessment Manikin

    Veränderung einzelner Bereiche der stilisierten Manikins (Valenz, Intensität, Dominanz)

  • Differential Emotion Scale (DES)

    10 Skalen (Grundemotionen)

  • Nature-Ansatz

    Ereignis->(genet. vorprogram) Emotion-> Gefühl, Ausdruck, Physiol. Veränd.

  • Eigenschaftswörterliste (EWL)

    6 Skalen mit Unterkategorien

  • Gesichts-EMG oder Facial Action Coding System (FACS)

    M. Orbicularis, M. Zygomaticus minor und major (Duchenne Lächeln)

  • Nicht-Duchenne Lächeln

    Nur M. Zygomaticus

  • Erfassung der Stimme

    PRAAT

  • Emotion und selektive Aufmerksamkeit (indirekte Erfassung)

    zB Emotional dot-probe

  • Emotional Stroop Task

    Wörter farbig: man soll Farbe erkennen. Reaktionszeit wird bei Phobieauslösenden Wörtern länger!

  • Messung Endokriner Parameter

    Adrenalin, Cortisol

  • Messung Kardiovaskulärer Parameter

    Blutdruck, Herzfrequenz

  • Messung Muskelanspannung

    EMG, EOG

  • Hautleitfähigkeit SCR

    EDA (Elektrodermale Aktivität)

  • Verfahren zur Messung zentralnervöser Maße

    Bildgebende Verfahren, zb. fMRT; EEG; PET

  • Funktionelle Kernspintomographie

    Aktivierung durch visuelle Reize + aversiven auditorischen Reiz

  • Erste Hinweise auf Emotionen

    Aristoteles, Chrysippus

  • Erste Hinweise auf Basisemotionen

    Aristoteles, Descartes

  • Emotion als subjektives Gefühlserleben

    Wolff, Kant, Paulhan, James

  • Emotion als physiolog. Aktivierung

    Bacon, James, Cannon

  • Emotion als Gesichtsausdruck

    Descartes, Marin Cureau de La Chambre

  • Emotion als Impulse für Handlungen und Denken

    Stout, Woodworth

  • Psychophysische Reaktivität (Reagibilität, Arousability)

    Habituelle Disposition (trait), in spez. Situationen stärk. o schwäch. psychophys. Akt. zu zeigen

  • Aktivierung (Aktivation)

    Zustandsänderung, durch Reaktionswerte beschreibbar

  • Aktivierungsvariable

    Messgröße, die situations-und stimulusabh. Variation erkennen lässt

  • SSR

    Stimulusspez. Aktivierungsmuster (typ. Msuter für Emotion im Bezug auf Stimulus)

  • ISR

    Individualspez. Aktivierungsmuster (interindividuelle Unterschiede)

  • Aussehen der Profile der psychophys. Merkmale

    Niveau (level), Streuung (scatter), Gestalt (shape)

  • BOLD-Effekt

    Sauerstoffextraktionsreaktion nach ca. 6 Sek. nach CS+ und aversiven US

  • NEO-FFI

    Erfassung von Persönlichkeitseigenschaften einschl. Emotionalität (erlebtes Gefühl)

  • State-Trait Anger Inventory

    stait und trait werden erfasst (erlebtes Gefühl)

  • Brunswik'sches Linsenmodell

    Assessment-Modell Links: Prädiktor; Rechts: Kriterium; nach außen immer allg. Konstrukte

  • James-Lange

    Emotionen sind Folge körperlicher Veränderungen

  • Peak of Tension Test

    Fragen gestellt->Arousal steigt? Verdächtig...

  • Multivariates Emotions-Assessment

    oft Inkohärenz zwischen Emotionen bei Verhaltensbeob. Selbsbeob,. und psychophys. Var.

  • Elektromyographie (EMG)

    Muskelaktivität

  • Exner ("Unlustzentrum")

    Neokortex, Summationszentrum für Abwehrbew. (parallele Verarb.)

  • Freud (Neuronennetzwerktheorie des emot. Gedächtn.)

    Neuronen im Primärprozess (ES) -> Neuronen im Sekundärprozess (ICH)

  • Papez (Neuronenkreis)

    Hippocampus->Fornix->Mamilliarkörper-> vordere Thalamuskerne-> Gyrus cinguli->Hippocampus

  • MacLean ("Das dreieinige Gehirn")

    proto-reptilisch, paläo-mammalisch, neo-mamm

  • Viszerales Gehirn

    Hirn der Säugetiere (paläo-mammalisches)

  • Reduktionismus

    Ableiten des Verhaltens auf neuronale Aktivität

  • Frontale Läsionen

    Reduktion des mimischen Ausdrucks

  • Temporale Läsionen

    Temporallappenepilepsie; humorlos, zwanghaft, verdrossen

  • Läsion der rechten Hirnhälfte

    Reduktion: Emotion stimmlich ausdrücken und Erkennen v. Em. anhand Stimme und Ausdruck

  • Läsion der linken Hirnhälfte

    Katastrophenreaktionen (Furcht, Depression)

  • HPA (Hypoph., Hypothala., Nebenniere)

    Stress (Cortisol)

  • Hirnstamm, Thalamus

    ERTAS, Arousal- und Vigilanzsysteme, Dopaminerge Bahnen (Belohnungswert)

  • ERTAS

    Erweiterte Retikulär-Thalamische Aktivierungssysteme (reguliert Gehirnwellen)

  • Nucleus accumbens

    Kontrollinstanz (Aufmerksamkeit, Motivation), Belohnungsreize und positive Emotionen

  • Hypothalamus

    Motivationskontrolle

  • Thalamus

    Auswahl der sensorischen Reize

  • Cholinerges System des Basalen Vorderhirns

    kognitive Struktur

  • Amygdala

    Emotions-und Konditionierungsbewertung, Fight, Flight, Freezing

  • Hippocampus

    Registriert Neuheit von Reizen, Konsolidierung in episod. Gedächtnis

  • Input Amygdala

    Evolutionär geprägte, signifikante Stimuli)

  • Low Road Amygdala

    Schnelle Reaktion, umgeht Kortex

  • schnelles thalamo-amygdaloides System

    siehe low road

  • High Road Amygdala

    Objektidentifizierung durch Verbindung mit Neocortex

  • langsames corticoamygdaloides System

    siehe high road

  • Präfrontalcortex

    Belohnungs/Bestrafungswert, Extinktionslernen, Wertigkeit von Handlungen, Entscheidungsverhalten, flexible Verarbeitungsprozesse...

  • Anteriorer Cingulärer Cortex (ACC)

    Geteilte Aufmerksamkeit, komplexe Wahlreaktionen, Fehler-Monitoring

  • Insula

    Emotionale Bewertung von Schmerzen u.a.

  • Mammiliarkörper

    Gedächtnisvorgänge

  • Gyrus Cinguli

    Aufmerksamkeit, Konzentration, verarb. Schmerzen, reguliert Affekte

  • Fornix

    Übertragung von Gedächtnisinhalten vom Kurz- ins Langzeitgedächtnis

  • Dorsaler Trend Strukturen

    Hippocampus, dorsaler anteriorer zingulärer Cortex, dorsaler PFC

  • Theorie dualer cortikaler Entwicklungstrends

    Dorsaler und verntraler Trend

  • Ventraler Trend Strukturen

    Olfakt. Cortex, Amygd., Insula, ventr. Striatum, vaz Cortex, orbitaler u ventrolateraler PFC

  • Dorsaler Trend Funktionen (explizit)

    bewusste Enkodierung, selektive AM, Konsolidierung & Abruf

  • Ventraler Trend Funktionen (implizit und automatisch)

    Auf- und Abbau von Kontingenzen, Antizipation von Reizen, vegetative Reaktionen

  • Bedeutung Dorsales System

    Grundlage einer veränderten Interpretation von Ereignissen

  • Bedeutung Ventrales System

    Bewertung d. emotionalen Reize und Beiträge zur Selektion angemessener Handlungen

  • Dorsales+Ventrales System

    Neubewertung und Erwartung emotionaler Ereignisse

  • Angstkonditionierung (Kond. avers. Stim.)

    Amygdala, Insula, Gyrus Cinguli

  • Verbindungsart des PFC

    reziprok (Input und Output von/zu gleichen Arealen)

  • linker PFC (Valenzmodell)

    positive Emotionen

  • Rechter PFC (Valenzmodell)

    negative Emotionen

  • Motivationsrichtungsmodell nach Davidson (Affektiver Stil)

    Persönlichkeitskonstrukt mit physiologischem und neuroanatomischem Substrat

  • Erklärungsfunktion des Affektiven Stils

    zeitl. überdauernde individuelle Unterschiede zur emot. Reaktivität und Emo-Regulation

  • Aktivierungssymmetrie des Affektiven Stils

    stabile interind. Unterschiede auf emotionale Reize zeigen...

  • Positiver Stil (linksseitige Asymmetrie)

    Annäherungssystem (Unterdr. negativer Reize, bessere Erholung von Stress, pos. Stimmung)

  • Negativer Stil

    Rückzugsystem (langsamerer Zeitverl. d. EmoRegulation, stärkere Reakt. auf neg. Stim., negative Stimmung)

  • Linker PFC (Motivationskonfliktmodell)

    Verhaltensaktivierung unabhänig von der Richtung des Verhaltens

  • Rechter PFC

    Aktivierung bei inkompitablen Verhaltenszeilen bzw. Konflikten

  • Reinforcement Sensitivity Theory (RST)

    Gray

  • Behavioral Approach System (BAS): Input

    Signale für Belohnung und Signale für Nichtbestrafung

  • Behavorial Approach System (BAS): Output (Belohnungssystem)

    Positive Emotionen, Aktivierung von Annäherungsverhalten

  • Behavorial Inhibition System (BIS): Input

    Konflikte (zB zw. BAS und FFFS; Approach-Avoidance-Konflikte)

  • Behavorial Inhibition System (BIS): Output (Hippocampus, Septum)

    Verhaltenshemmung, Zunahme Arousal, Angst, Erhöhte Aufmerksamkeit

  • Fight-Flight-Freeze-System (FFFS): Input

    (Signale für) Bestrafung, Nichtbelohnung; Neue Reize

  • Fight-Flight-Freeze-System (FFFS): Output (Amygdala)

    Unkonditionierte Fluchtreaktionen, Defensive Aggressionen, Freezing

  • Modell der primären emotionalen Hirnsysteme

    Motivations- und Erwartungssystem, Furchtsys (Flucht)., Paniksys. (Stress) Wutsystem (Attacke!)

  • Emotionale Erlebnisqualitäten (LeDoux)

    Emotionales Erleben als Korrelat einer verteilten neuron. Aktivität (repräs im Arbeitsged.)

  • Darwin

    Expression of Emotions in Man and Animals (angeboren und in homologen Formen auch bei Tieren vorhanden)

  • Verantw. für Emot. nach James

    Viszerale Reaktionen (Eingeweide)

  • Verantw. für Emot. nach Lange

    Vasomotorische Reaktionen (Gefäße)

  • Modifikation James Lange

    bloße Wahrnehmung nicht ausreichend+nur willkürliche viszerale Reakt. verantwortlich!

  • Kritik von Cannon an James-Lange 1

    Durchtrennung Nervenbahnen->trotzdem E.!

  • Kritik von Cannon an James-Lange 2: Viszerale R. sind:

    zu unspezifisch, zu langsam, werden zu diffus wahrg., keine echten Effekte bei künstl. ( zB Adrenalin) Erzeugung

  • Kernidee Cannon-Bard

    Psychophysiologische Aktivierung dient der Handlungsbereitschaft

  • Cannon-Bard: Verlauf nach Thalamus (neuron. Substrat)

    GLEICHZEITIG zu Amygdala/Hypothalamus (VNS) und zu cingulärer Cortex (Erleben)

  • Cannon-Bard: Fight-or-Flight-Reaktion

    Sympathikus wird aktiviert; Katecholamine ((Nor-)Adrenalin) werden ausgeschüttet

  • Schachter, Singer: 2-Faktoren-Theorie

    Physiol. Erregung->Intensität-> Handlungsbereitsch.,Kognition ->Qualität d. Emotion

  • Alltäglicher Fall d. Emotions-entstehung nach Schachter, Singer

    beide Faktoren vollständig miteinander verwoben

  • Sonderfall d. Emotionsentstehung nach Schachter, Singer

    beide Faktoren nicht vollständig miteinander verwoben; Ursachensuchprozess für Erregung notwendig!

  • Schachter/Singer: Rolle der viszeralen Reaktionsmuster

    unspezifisch, nicht ausreichend für Emotionserleben

  • Bedingungen bei Untersuchung zur 2-Faktoren-Theorie

    Adrenalin-,Kochsalzgruppe, Keine, falsche, richtige Info über Spritze, Ärger- und Euphoriebedingung (manipuliert durch VL); Verhaltensbeob und 2 Fragen zu Gefühlsstand

  • Ergebnis Untersuchung 2-Faktoren-Theorie

    Gefühlsstand: keine Sign. Unterschiede; Ärgerbedingung Verhaltensbeob: Adrenalin uninf.-> wirkte ärgerlicher!

  • Erklärung Untersuchung 2-Faktoren-Analyse

    neg. Emotionen durch Adrenalin hervorgerufen; geht nicht bei Positiven!!!

  • Bedingung Untersuchung. Valins-Effekt

    VP->10 Playboy-Dias; 5 davon mit falscher Rückmeldung; EG: weiß nichts über deren Bedeutungslosigkeit

  • AV Valins-Effekt Untersuchung

    Attraktivitätsrating; Auswahl der Bilder zum Mitnehmen

  • Ergebnisse Valins Effekt Untersuchung

    Erhöhung d. Attr.Ratings und Beeinflussung Auswahl

  • Stabilität d. Valins-Effekts

    auch bei Herzfrequ.Absenkung und Kenntnis über falsches Feedback, auch bei Feedback anderer Person

  • Demand characteristics bei Valins-Effekt

    Experimentelle Situation kommuniziert VP nonverbal, wie sie sich zu verhalten hat

  • Lazarus: Kognitive Bewertungstheorie (zentrale Annahme)

    von Appraisal (kogn.Einschätzung) hängt Intensivität und Qualität ab

  • Spezifische Emotionen nach LAZARUS

    Ergebnis untersch. Einschätzungsmuster, begrenzte Anzahl an Einsch.dimensionen

  • primary appraisal (Primäre Einschätzung) LAZARUS

    Einschätzung d. Bedeutung für eigene Motive, Motivrelevanz, Motivkongruenz

  • secondary appraisal (Sekundäre Beurteilung) LAZARUS

    Beurteilung der Handlungs- und Bewältigungsmöglichkeiten

  • Prüfung im secondary appraisal auf:

    Verantwortlichkeit, emot.-und probl.bezogenes Bewält.potential, Erwartungen

  • Reappraisal (Neueinschätzung) LAZARUS

    Erneute Bewertung d. Situation, Neuinterpretation, Bewältigung (coping)

  • Lazarus: Funktion von Emotionen 1

    evolut. entstandene Strategien zur Bewältigung v. motivrel. Situationen

  • Lazarus: Funktion von Emotionen 2

    lösen Handlungsimpulse aus zur Beseitigung und Reduzierung einer Bedrohung

  • Problemorientierte Bewältigungsstrategien LAZARUS

    Veränderung der Situation durch instrumentelle Handlungen

  • Emotionsorientierte Bewältigungsstrategien LAZARUS

    Reduktion der Stressgefühle durch Ablenkung oder Neueinschätzung

  • Was ist Emotion, was nicht nach LAZARUS

    ist: REAKTIONSSYNDROM, ist nicht: Gefühlszustand

  • Komponenten der Emot. als Reaktionssyndrom (LAZARUS)

    Kognitive, Erlebens-, Konative (Handlungsimpuls/wunsch), Physiologische

  • Damasio: Theorie der somatischen Marker (zentrale Annahme)

    Emotionale Zustände und somatische Reaktionen sind eng miteinander verwoben

  • Rolle der somatisch-affektiven Marker

    interozeptive zerebrale Repräs. peripher-somatischer Aktivierungszustände leiten das Entscheidungsverhalten

  • Rolle der Handlung bei Damasio 1

    Assoziation der kogn. Repr. des Handlungsergebn. mit emot. und somat. Reaktionen

  • Rolle der Handlung bei Damasio 2

    in Entscheidungssit. wird Ergebnis antizipiert und die assoz. som.-aff. Marker reaktiviert

  • "Body loop" nach Damasio

    somatische Reaktionen werden wieder ausgelöst und dann im somatosensorischen Kortex repräsentiert

  • "As-if-body loop" nach Damasio

    Ohne Umweg über periphere Körperreakt: Repräsentation der Reaktion wird direkt in somato-sensorischen Regionen aktiviert

  • Artifical-Emotion Forschung

    Emotionale Prozesse lassen sich durch Computermodelle simulieren

  • Kontrolle Emotionsregulation (Aktivierung, Kontrolle, zielg. Verhaltenssteuerung

    Möglich anhand der Prozessgestalt der Aktivierungsverläufe

  • Stimulus-Bewertungsprozesse nach Scherer

    Unterschiedliche Muster von Reizbewertungen lösen spez. Emotionen aus

  • 1. Bewertungsprozess Scherer: Neuheit

    unbekannte Reize bedürfen höherer AM, da potentielle Gefahr

  • 2. Bewertungsprozess nach Scherer: Angenehmheit

    angenehm= Annäherung; unangenehm=Vermeidung

  • 3. Bewertungsprozess nach Scherer: Zeil-Bedürfnis-Bezug

    Relevanz, Erwartung, Dienlichkeit, Dringlichkeit

  • 4. Bewertungsprozess nach Scherer: Bewältigungsfähigkeit

    Macht, Kontrolle, Anpassungsfähigkeit

  • 5- Bewertungsprozess nach Scherer: Normvereinbarkeit

    interne/externe Normen

  • Wer hat den "low road" Begriff geprägt?

    LeDoux

  • Kognitive Emotionstheorien

    Lazarus, Scherer, Damasio

  • Kritik an Kognitiven Emotionstheorien: Frühwarnsysteme ("low road")

    werden ignoriert

  • Kritik an kognitiven Emotionstheorien: Körperliche Reaktionen ("body loop")

    werden ignoriert

  • Kritik an kognitiven Emotionstheorien: Elemente und Sequenz der Bewertungsproz.

    ist von situativen und personalen Determinanten abhängig und in ihrer vermuteten Verlaufsgestalt nicht hinreichend abgesichert

  • Aufsteigendes retikuläres Aktivierungssystem (ARAS)

    Erklärung für die allgemeine Aktivierung des Organismus durch sensorische Reize

  • Folgen der ARAS-Aktivierung

    Sympaticus, O-Reaktion, Muskelanspannung, Aufmerksamkeit

  • Erweitertes retikulär-thalamisches Aktivierungssystem (ERTAS)

    Gesamtheit der beschriebenen auf-und absteigenden Aktivierungssysteme

  • Emotionsregulation unterscheidet sich von...

    Coping, Stimmungsregulation, Abwehrmechanismen

  • Coping

    Bewältigung schwieriger Lebensereignisse

  • Stimmungsregulation

    Regulation von subj. Komponente eines längeren Zustands

  • Abwehrmechanismen

    v,a. aggressive und sexuelle Impulse, nur unbewusst

  • Abschwächen einer Emotion

    down regulation

  • Verstärken einer Emotion

    up regulation

  • Prozessmodell der Emotionsregulation nach GROSS

    Regulationsprozesse können an verschiedenen Stellen im zeitlichen Verlauf der Emotions- entstehung einsetzen

  • ANTENDENZ-fokussierte Regulation nach GROSS

    Situationsselektion, -modifikation, Aufmerksamkeitslenkung, Kogn. Veränderung und Neubewertung

  • REAKTIONS-fokussierte Regulation nach GROSS

    Supression d. Ausdrucks, Reguation der phys. Erregung., Regulation des Gefühls bzw. d. subj. Elebenskomponente

  • Vergleich Ordnungsmerkmale Regulationsmodelle PARKINSON & TOTTERDELL vs. GROSS

    P&T: Nur Dimensionen, Deskriptiv; GROSS: Zeit, Explikativ und emp. geprüft

  • Vergleich Regulationsprozesse PARKINSON & TOTTERDELL vs. GROSS

    P&T: Bewusst; GROSS: Bewusst und automatisch

  • Antendenzfokussierte Emotionsregulation

    Früher Prozess, greift in Genese ein um ungewollte Emotionen zu verhindern und gewollte herbeizuführen

  • Reaktionsfokussierte Emotionsregulation

    späte Prozesse zur Veränderung der eingetretenen Emotionsregulation

  • Regulationsuntersuchung GROSS (1998): UV

    Stress und ekelauslösende Filmausschnitte (Armamputation)

  • Regulationsuntersuchung GROSS (1998): Bedingungen

    1.Gruppe: Unterdrückung des Emotionsausdrucks; 2: unemotionalen Standpunkt einnehmen (Reppraisal); 3: KG ohne Instruktion

  • Regulationsuntersuchung GROSS (1998): AV

    Mimik, physiol. Daten (EDA, HR, etc.); Emotionsratings

  • Regulationsuntersuchung GROSS Ergebnis: Supression

    "Pokerface" funktionierte gut, meist mit einhergehender hoher phys. Reaktion

  • Regulationsuntersuchung GROSS Ergebnis: Reppraisal

    Reduzierte negativ-affektive, mimische und physiologische Reaktion

  • Kognitive Folgen Reppraisal vs. Supression

    Reppraisal: keine kogn. Kosten; Supression: beeinträchtigt Gedächtnisleistung

  • Soziale FOlgen Reppraisal vs. Supression

    Reppraisal: keien Folgen; Suppression: negativer Einfluss in sozialen Interaktionen

  • Kognitiv-behaviorale Therapie (zB Beck)

    Reppraisal durch Einnahme einer objekt. Perspektive

  • Emotion Regulation Queszionnaire (ERQ nach GROSS & JOHN)

    dient Evaluation der habituellen Unterschiede, welche Stragetien zur Neubewertung und Unterdrückung autom. eingesetzt werden

  • Stressverarbeitungsfragebogen (Erdman & Janke)

    Differenzierung von 10 stressreduzierenden Positivstrategien und 6 stressvermehrenden Negativstrategien

  • Untersuchung Neuronale Korrelate d. kognitiven Emotionsregulation nach OCHSNER (via fMRI)

    perzept./autom. Systeme (Bottom-up: Temp.Lappen und Amyg.) und höhere Kontrollprozesse (Top-Down)

  • Höhere Kontrollprozesse d. Emotionsregulation: Systeme

    Beschreibungsbasierte Bewertungssysteme; Outcome-basierte Bewerungssysteme

  • Beschreibungsbasierte Bewertungssysteme

    kogn. (Um-)Bewertung, Handlungsplanung

  • Outcome-basierte Bewertungssysteme

    Aufbau von Erwartungshaltung bzgl. Konsequenzen, Steuerung v. Konditionierungsvorgängen

  • Was für ein Merkmal ist Emotionsregulation?

    Situativ UND habituell

  • Welche Ablenkungsstrategien sind die besten?

    Aktiv and etwas Gutes denken und Neubewertung

  • Welche Effekte hat Unterdrückung der Emotion und Konzentration auf eigene Gefühle oder Auslöser?

    Negative Effekte! Kontrolle d. mim. Ausdrucks möglich, aber ohne Effekte auf erlebte Gefühle mit neg. Effekt auf phys. Reaktionen!

  • Können manche Emotionen leichter verändert werden?

    Ja, zB Traurigkeit oder Belustigung

  • Neuronale Grundlagen beschreibungsbasierter Bewertungssysteme

    medialer und dorsaler PFC, anteriorer cingulärer Cortex

  • Neuronale Grundlagen der outcome-basierten Bewertungssysteme

    Orbitofrontaler PFC, anteriorer cingulärer Cortex

  • Bestandteile des limb. Systems

    Hypothalamus, Hippocampus, Amygdala, Mamm.body, Gyrus Cinguli, Fornix, Septum, Riechkolben

  • Basale effektorische Systeme

    HPA-Achse, veg. Effektorsysteme d. Hirnstamms, Schmerzreflexe (Rückenmark)

  • Hirnstamm, Thalamus

    ERTAS (inkl. Arousal u. Vigilanzsysteme), Dopaminerge Bahnen

  • Zwischenhirn und basales Vorderhirn

    Nucleus accumbens, Hypothalamus, Thalamus, Chol. System d. Basalen Vorderhirns

  • Präfrontale Areale

    PFC, Amygdala, Ventr. Stratium/Nucleus accumbens, vorderer Temporallappen, vordere Insula

  • Präfrontale Areale: Funktion

    Motivationale u. vegetative Kontrolle

  • Erinnern von zentralen vs. peripheren Informationen: Emotionales Ereignis

    deutlich besseres Erinnern an zentrale Informationen

  • Erinnern von zentralen vs. peripheren Informationen: Ungewöhnliches Ereignis

    leicht besseres Erinnern an zentrale Informationen

  • Erinnern von zentralen vs. peripheren Informationen: Neutrales Ereignis

    besseres Erinnern an periphere Informationen

  • Christiansen & Loftus: Erinnern an zentr. vs. periphere Infos: UV's

    Fahradunfall (Emotional) vs neutrales vs. Fahrrad getragen (ungewöhnl) Ereignis

  • Positive Zustände richten Aufmerksamkeit vermehrt aus auf?...

    Positive Informationen in der Umwelt

  • Negative Zustände richten Aufmerksamkeit vermehrt aus auf?...

    Negative Infos in der Umwelt UND Eigene Person

  • Erfassung automatisierter Informationsverarbeitung (Aufmerksamkeit) durch?...

    Dot probe und eye tracking

  • Emotional Stroop Task Studie: was passiert bei Hochängstlichen

    Verlangsamung der Antwort-> stärkerer Interferenzeffekt

  • Emotional Stroop Task Studie: UV 1

    Ankündigung einer Schlange vs. keine Schlange

  • Emotional Stroop Task Studie: UV2

    Schlangenbezog. Begriffe, andere bedrohungsbez. Begriffe, neutrale Begriffe

  • Emotional Stroop Task Studie: Ergebnis (phobische Vp vs. nicht-phobische VP)

    Bedrohliche Situation: schnelleres Benennen, unbedrohliche Situation: langsameres Benennen

  • Bei Personen mit Angststörung

    Rekrutierung von Angst- aber auch von Sicherheitsreizen

  • Emotionale Gedächtnismodulation

    Eher Vergessen von neg. als von pos. Ereignissen (Gedächtnis-Optimismus). Gleich gutes Behalten von extremen Erlebnissen

  • Blitzlicht-Gedächtnis (engl. flashbulb memory):

    Gutes Einprägen von emotional extremen Ereignissen

  • Funktionelle Amnesie

    auf extreme autobiographische Ereignisse eingegrenztes Gedächtnisdefizit ohne organ. Ursache

  • Flashbulb Memory: Studie

    Amerikan. Studenten: genaues Erinnern an Situation, wo zum ersten Mal von 9/11 gehört

  • Mehrspeichermodell: Bestandteile

    Sensorischer Puffer, Arbeitsgedächtnis, Langzeitgedächtnis

  • Zusammenhang Gedächtnisleistung, Aktiviertheit

    umgekehrte U-Funktion

  • Deklarative Gedächtnisleistungen werden moduliert durch...

    Glucocorticoide, Permissive Wirkung des Cortisols

  • Glucocorticoide

    Klasse von Steroidhormonen, aus Nebennierenrinde gebildet (Abkömmling des Progesterons, z.B. Cortisol)

  • Permissive Wirkung des Cortisols

    umgekehrte U-Funktion (mit Peak eher links)

  • Cortisol und Amygdala-Aktivität

    Umso mehr Cortisol, desto höher Amygdala-Aktivität

  • Gordon Bower

    Emotionen in assoziative Netzwerke eingebunden, während Emotion-> Co-Aktivierung d. assoz. Knoten

  • Propositionales Netzwerkmodell: Ansatz

    Darstellung der Emotionen und Ereignisse als Knoten, die miteinander verknüpft sind

  • Propositionales Netzwerkmodell: Funktion

    Ausbreitung der Aktivierung eines Knotens auf andere-> bessere Verfügbarkeit

  • Hypothesen der Emotion Congruence nach Bower

    State-dependency hypothesis; Mood-congruence hypothesis

  • state-dependency hypothesis (Stimmungsabhängigkeit): Gedächtnisinhalte...

    sind in der Stimmung leichter abrufbar in der sie gespeichert wurden

  • Mood-congruence hypothesis (Stimmungskongruenz): Gedächtnisinhalte...

    werden leichter enkodiert und erinnert, wenn der Inhalt und die aktuelle Stimmung sich in ihrer Valenz entsprechen

  • Mood-congruence hypothesis (Stimmungskongruenz): Empirische Absicherung

    gut belegt, stärker bei pos. als bei neg. Emotionen; inkongr. Infos werden besser abgerufen

  • Stress: Zuständiges Hormon zur Aktivierung der Hypophyse

    CRH: Kortikotropin-Releasing-Hormon

  • Stress. Zuständiges Hormon zur Aktivierung der Nebennierenrinde

    ACTH: Adrenokortikotropes Hormon

  • Das „Affect as Information“ Modell: Nützlicheit v. Emotionen

    Emotionen werden bei Bewertungen oder Beurteilungen als Informationsquelle genutzt

  • Affect as Information Modell: Andere Ableitungen außer Emotionen

    Eigenschaften und Konsequenzen

  • Affect as Information Modell: Emotionsbezogene Bewertung Vorteil

    spiegeln unterbewusste Werturteile wieder, weniger aufwendig, auch bei neuen Objekten mgl.

  • Affect as Information Modell: Nachteil Emotionsbezogener Bewertung

    Fehlattribution möglich

  • Fehlattribution

    Ursache d. Gefühls wird falsch bestimmt