Semper Phone

Effortless
LEARNING

  • Improve effortlessly – just by living your life
  • Learn while waiting for your apps to load
  • Recommended by 5 universities
  • Community of over 1,000,000 learners
  • 50,000+ expert-made packs, or create your own
"One of the best learning apps" - CNET
  • Apple Play Store
  • Install Semper from the Play Store
Zivilrecht4

Zivilrecht4

Last update 

Zivilrecht4

Items (299)

  • Abwehrstrecke (Abwehrzeit):

     Strecke (Zeitspanne), die zwischen der Position bei Gefahrerkennung und der Kollisionsposition zurü¼ckgelegt wird.

  • Anhalten: technisch: 

    gewollte Beendigung einer Bewegung, rechtlich: S 2 StVO.

  • Betriebsemsung: 

    emsung im normalen Fahrbetrieb, die nicht auf maximale emswirkung ausgerichtet ist (mit Verzü gerungswirkung bis ca 3 msz).

  • Blockieremsung:

     Verzü gerung des Fahrzeugs bei 100% Schlupf (Still- stand) der Rü¤der

  • Blockierspur: 

    Verzü gerungsspui‘ auf der Fahrflü¤che, die das Reifenprd fll nicht erkennen lü¤sst.

  • eitenbedarf (eitenanspruch):

    .  Raumerfordernis eines in Bewegung befindlichen Fahrzeugs der eite nach.

  • emsbereitschaft:

     Ungeemstes Fahren mit Berü¼hrung des emspe— dals oder —hebels.

  • emseinsatzgeschwijidigkeit

    : Fahrgeschwindigkeit bei beginn der emskraft (s auch Spureneinsatzgeschwindigkeit).

  • emsspur: 

    Verzü gerungsspur auf der Fahrflü¤che, die das Reifenprofil noch verwischt erkennen lü¤sst.

  • Erkennungsentfernung: 

    Entfernung, in welcher ein Sehding nach dem Sehen und Wahrnehmen erkannt werden kann; bei Dunkelheit mit der theoretischen Reichweite des Abblendlichtes (Hell-Dunkel-Grenze) nicht identisch.

  • Fahrlinie eines Fahrzeugs: 

    Gedachte Mittellinie der eite des Fahr- ramnbedarfs eines Fahrzeugs.

  • Fahrraumbedarf:

     Raumerfordernis eines Fahrzeugs der Hü he und ei- te nach.

  • Fahrriianen:

     auf unbefestigter Fahrbahn, manchmal durch Grasstreifen, beliflwinterlichen Verhü¤ltnissen auch auf befestigten Fahrbahnen zB durch Eiswulste, gegen einander begrenzte Lü¤ngsmulden.

  • Fahrspur: 

    auf die Fahrflü¤che ü¼bertragene Aollspur der Fahrzeugrei- fen. Fahrspuren werden mit trockenen Reifen auf reinen, trockenen Fahr- bahnoberflü¤chen nicht abgezeichnet (nicht zu verwechseln mit Fahrlinie oder Fahrstreifen, s dort).

  • Fahrstreifen:

     Gesetzliche Definition s StVO. Die Benennung der Fahr- streifen soll, um Missverstü¤ndnisse zu vermeiden, mü glichst nicht durch Nummerierung der Fahrstreifen, sondern durch Lagebeschreibung erfolgen, also nicht 1, 2, 3, 4 oder 4, 3, 2, 1, sondern: ü¤uüŸerst rechter, mittlerer rech- ter, mittlerer linker, ü¤uüŸerst linker Fahrstreifen.

  • Fehlemsstrecke (Fehlemszeit): 

    fiktive Strecke (Zeitspanne), die das Fahrzeug aus der K011isionsgeschwindigkeit weiter geemst noch bis zum Stillstand benü tigt hü¤tte, wenn es nicht zur Kollision gekommen wü¤re. Fehlreaktion: auf den Informationsstand zum Zeitpunkt der Gefahr- erkennung bezogen, objektiv falsches Verhalten (s auch Reaktion). Folgestrecke (Folgezeit): Strecke (Zeitspanne) zwischen Kollision und Stillstand.

  • Kollisionsgeschwindigkeit: 

    Momentangeschwindigkeit bei Erstberü¼h- rung (Kollisionszeitpunkt).

  • Kollisionsposition: 

    Position, in der sich Fahrzeug(e) bzw Verkehrsteil- nehmer in Relation zur Fahrflü¤che zum Kollisionszeitpunkt befanden. Kollisionsstelle: Stelle auf der Fahrflü¤che, auf der die Kollision statt- fand.

  • Kontaktposition:

     Position, in der sich das Fahrzeug oder der Verkehrs- teilnehmer in Relation zum Zweitbeteiligten (auch Gegenstand) im Kollisi- onszeitpunkt befand.

  • Kontaktstelle: 

    Stelle am Fahrzeug undoder am Hindernis, an der die Berü¼hrung stattfand. Die Angabe der Kontaktstelle erfolgt in der Weise, dass die erste Bezeichnung die Seite, die zweite Bezeichnung die genaue Stelle an- gibt. Links vorn heiüŸt somit „auf der linken Seite vorn“; Vorn links heiüŸt hingegen „an der Fahrzeugfront links“, wobei alle Seitenbezeichnungen in Fahrtrichtung zu erfolgen haben.

  • Lenkungsdefekt

    relativ selten

  • Erstreckung einer Tagsatzung - wann ist Antrag berechtigt? § 134 zpo

    unü¼bersteigliches oder doch sehr erhebliches Hindernis vor verh- spü¤testens zu beginn antrag stellen

  • wurfweite von Glassplittern?

    kein beweismittel

  • Dieselmotor - wieviel takt - wie funktioniert er? 1 Takt = ... img src="MX-4112N_20131003_211212_001.jpg"

    4 gemischbildung und selbstzü¼ndung verü¤nderung der dieselmenge, die eingespritzt wird = 1 Hubkolbenbewegung (ansaugen, verdichten, arbeiten, ausstoüŸen)

  • Kaltstartsysteme beim Dieselmotor

    img src="MX-4112N_20131003_211212_002.jpg"

  • Einspritzsysteme - Kaltstart

    img src="MX-4112N_20131003_211212_003.jpg"

  • ü–lstand und ü–lwechselintervall - Aufgaben der Motorschmierung - Luftstofffilter

    img src="MX-4112N_20131003_211212_006.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_007.jpg"

  • Treibstofffilter - Bei verschmutzen Filtern kommt es zu .... Turbolader physikalische Einheit der Kraft

    img src="MX-4112N_20131003_211212_008.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_009.jpg"

  • Drehmoment

    img src="MX-4112N_20131003_211212_010.jpg"

  • Leistung Motor - Leistungsdiagramm

    img src="MX-4112N_20131003_211212_011.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_012.jpg"

  • Drehmomentanstieg Drehzahlmesser

    img src="MX-4112N_20131003_211212_013.jpg"

  • Abgasnachbehandlung - Abgasrü¼ckfü¼hrung - Selective Catalytic Reduction

    img src="MX-4112N_20131003_211212_014.jpg"

  • Abgaswerte

    img src="MX-4112N_20131003_211212_015.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_016.jpg"

  • Getriebearten -manuelles Schaltgetriebe

    img src="MX-4112N_20131003_211212_016.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_017.jpg"

  • Achsenü¼bersetzung

    img src="MX-4112N_20131003_211212_018.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_019.jpg"

  • Kupplung

    img src="MX-4112N_20131003_211212_020.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_021.jpg"

  • Reifen - Bauart und Bezeichnung

    img src="MX-4112N_20131003_211212_022.jpg"

  • Reifenprofil und Profiltiefen

    img src="MX-4112N_20131003_211212_023.jpg"

  • Winterreifenpflicht Nachschneiden Runderneuerung

    img src="MX-4112N_20131003_211212_024.jpg"

  • Luftdruck

    img src="MX-4112N_20131003_211212_025.jpg"

  • Spur- und Sturzeinstellung Reifenkontrolle

    img src="MX-4112N_20131003_211212_026.jpg"

  • ABS

    img src="MX-4112N_20131003_211212_027.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_028.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_029.jpg"

  • ESP

    img src="MX-4112N_20131003_211212_029.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_031.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_030.jpg"

  • ASR (Anti - Schlupf)

    img src="MX-4112N_20131003_211212_031.jpg"

  • Spurhaltesystem

    img src="MX-4112N_20131003_211212_033.jpg"

  • Tempomat Abstandsgeregelter Tempomat

    img src="MX-4112N_20131003_211212_034.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_035.jpg"

  • Notfall - emsassistent Driver Alert System

    img src="MX-4112N_20131003_211212_035.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_036.jpg"

  • Abbiegeassistent

    img src="MX-4112N_20131003_211212_036.jpg"

  • Spiegel richtig nutzen

    img src="MX-4112N_20131003_211212_038.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_039.jpg"

  • Spurwechselassistent

    img src="MX-4112N_20131003_211212_040.jpg"

  • Abbiegelicht

    img src="MX-4112N_20131003_211212_041.jpg"

  • Automatisches Abblendlicht

    img src="MX-4112N_20131003_211212_042.jpg"

  • Xenonlicht

    img src="MX-4112N_20131003_211212_043.jpg"

  • Wankregelung

    img src="MX-4112N_20131003_211212_045.jpg"

  • Alcolock

    img src="MX-4112N_20131003_211212_046.jpg"

  • ü„uüŸere Sicherheit - Unterfahrschutz

    img src="MX-4112N_20131003_211212_049.jpg"

  • Deformationsverhalten der Karroserie

    img src="MX-4112N_20131003_211212_050.jpg"

  • Sicherheitsgurt

    img src="MX-4112N_20131003_211212_052.jpg"

  • Gurtstraffsystem

    img src="MX-4112N_20131003_211212_053.jpg"

  • Airbagsystem

    img src="MX-4112N_20131003_211212_054.jpg"

  • Anhalteweg

    img src="MX-4112N_20131003_211212_057.jpg"

  • Fahrbahnbeschaffenheit Kammscher KReis

    img src="MX-4112N_20131003_211212_058.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_059.jpg"

  • emszylinder

    img src="MX-4112N_20131003_211212_075.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_077.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_076.jpg"

  • ALB Regler

    img src="MX-4112N_20131003_211212_081.jpg"

  • Anhü¤ngeremse

    img src="MX-4112N_20131003_211212_082.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_083.jpg"

  • Feststellemsen mit automatischer Betü¤tigung

    img src="MX-4112N_20131003_211212_086.jpg"

  • Retarder

    img src="MX-4112N_20131003_211212_093.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_094.jpg" 3img src="MX-4112N_20131003_211212_095.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_096.jpg"

  • Mitfü¼hrungsverpflichtung Ausrü¼stung

    img src="MX-4112N_20131003_211212_108.jpg"

  • Warndreieck

    img src="MX-4112N_20131003_211212_109.jpg"

  • Sicherungen Beleuchtungseinrichtungen

    img src="MX-4112N_20131003_211212_112.jpg"

  • vorgeschriebene Beleuchtung StVO

    img src="MX-4112N_20131003_211212_113.jpg"

  • Tagfahrleuchten

    img src="MX-4112N_20131003_211212_114.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_115.jpg"

  • Eis und Schnee am Fahrzeugdach

    img src="MX-4112N_20131003_211212_119.jpg"

  • Abfahrtscheck

    img src="MX-4112N_20131003_211212_120.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_121.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_121.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_122.jpg" 34img src="MX-4112N_20131003_211212_123.jpg" img src="MX-4112N_20131003_211212_124.jpg"

  • falsche Zeugenaussage -  nicht unterfertigt protokoll?

    zurü¼ckziehung vor unterfertigung = straffreiheit gleich bedeutend

  • Prozessfü¤higkeit - vAw? Antrag? - Anfechtung?

    beides

  • Bedenken - Person nicht zurchenungsfü¤hig? Rm?

    Antrag - Unterechung + Verstü¤ndigung Pflegschaftsgericht § 6a ZPO selbstü¤ndig anfechtbar, 14 Tage, 1s

  • Mangel Parteifü¤higkeit, prozessfü¤higkeit, Vertretung wurde nicht behoben?

    Mangels Beseitigung der MüƒÂ¤ngel der Parteifahigkeit, Prozessfiihigkeit, gesetzlichen Vertreü‚« tung oder besonderen ErtnüƒÂ¤chtigtmg zur Prozessü¯Â¬Âihrttng, hat das Gericht das davon betroffene Verfahren mit Beschluss fiir nichtig zu erklüƒÂ¤ren.

  • - Prozesshandlung unmittelbar vornehmen,  Partei prozessunfü¤hig oder unvertreten

    Antrag auf Bestellung Kurator anfechtbar von Kurator, Kurand vertreten durch Kurator, Kurand selbst 1s

  • Kosten Prozesskurator

    Antrag Kostenauferlegung Gegenseite Beschluss muss Leistungsbefehl enthalten anfechtbar, 2s

  • NI - kein rechtliches Interesse?

    Antrag zurü¼ckweisung vorher Verbesserungsverfahren vor a limine abgesondert anfechtbar 1s

  • einfacher oder streitgenü ssischer NI?

    Antrag, rekurs, ungeklü¤rt ob 1 oder 2s

  • NI anstelle Partei in Hauptstreit?

    Antrag rekurs 1- oder 2s

  • Klü¤ger aus dem Ausland

    Antrag auf Erlag Sicherheitsleistung fü¼r PK in der Hü he von ....

  • Verfahrenshilfe - ungerechtfertigt f. Gegner unzureichendes Vermü gensbekenntnis

    Antrag auf Entziehung Anregung Mutwillensstrafe

  • Gegner nimmt Bezug auf Urkunden

    Antrag Vorlage Urkunde, damit ich mich informieren kann unanfechtbar

  • beleidigender Schrfiftsatz

    Antrag auf Ordnungsstrafe Anhü rung nicht erforderlich € 1450

  • Prozesshandlung von nicht auffindbarer Partei wü¤re vorznehmen

    Antrag Bestellung Zustellbevollmü¤chtigten

  • verfahren wurde unterochen wg. Tod 

    Antrag auf Aufnahme Verfahren durch Rechtsnachfolger Ladung der Rechtsnachfolger

  • wü¤hrend Unterechung setzt Partei Handlungen

    Antrag auf zurü¼ckweisung als unzulü¤ssig, unwirksam erklü¤ren

  • protokolliert falsch

    einwendungen gg protokollierung antrag auf berichtigung protokolls

  • beweisantrag gegner

    antrag auf zurü¼ckwisung, weil unerheblich

  • beweisantrag gegner - 

    unerheblich, vrerzü gerung und verschlepung

  • Wahlgerichtsstand + Parteienvereinbarung -  vorrang?

    gleich

  • verfahren asgg - weshalb nur einfacher es? streitwert?

    € 3600 gem. § 77 ASGG = Streitwert Einfacher ES fü¼r klage weil in § 23 RAT angefü¼hrt, dass doppelter ES nur in den Fü¤llen besteht, in welchen quasi die erste Tagsatzung entfü¤llt - Mahnklage oder Klagebeantwortung durch Gegner. Bei ASG KB nicht verpflichtet. Daraus leitet OGH einfach ES ab.

  • Hü he der besonderen Vorauszahlung

    25% der Bemessungsgrundlage

  • Wirkung Klagseinschrü¤nkung ssverh

    ab SS Einschrü¤nkung - auch fü¼r SS in Verhandlung - wirkt auf Beginn der vollen verhandlungsstunde zurü¼ck

  • Insolvenzentgelt und atypische Vertragsgestaltung (hier: Stehenlassen der Entgeltansprche (40 Monatsgehlter) sowie Zuschuss finanzieller Mittel iHv 408.000 EUR durch Klgerin (Prokuristin))

    Eine atypische Vertragsgestaltung, die die Geltendmachung von Insolvenzentgelt sittenwidrig machen kann, liegt vor, wenn der Arbeitnehmer nach dem Rechtsgefhl aller billig und gerecht denkenden Menschen zur Vermeidung einer Schdigung des Fonds gehalten ist, zumutbare GegenmaŸnahmen zu ergreifen, und ein VerstoŸ zu einer bewussten Ausbeutung des Fonds fhrt.

  • Verhalten im Krankenstand als Entlassungsgrund?

    wenn konkret heilungsschdlich

  • Mietvertrag einer KG, KG wird aufgelst?

    nicht nur lschung fb sondern auch keine vermgenswerte mehr vorhanden

  • Hotel Tizian, vorteile an beach volley ball gsten

    unkompliziert - 4bett zimmer, essen viel, trinken jeden tag washotel bereits ab mai voll, dann bis ende septembersand hineintragenfamilienbetrieb

  • tradition - mitternachts baden im meer

    meer und himmel verschmelzenschwarzmeer lauwarmglitzertweiŸe wellenmeer aufgewhlt nach regen und locker

  • bei forderungseintreibung - zinsen, schuldbefreinde wirkung

    zinsen bis von mir errechneten zahlungstermin

  • Berechnung Entscheidungsgebhr fr Unterhalt

    prfen ob alte entscheidung - dann von differenz berechnen, sonst allesunterhalt fr begehrte zeit bis zur entscheidung + bei zuknftigem unterhalt zudem noch fr ein weiteres jahrdavon 5% beim rekurs = gebhr das doppelte

  • Probefhrerschein und promille

    L17 - bis 20 jahresonst 2 jahre0,1 promille

  • motivirrtum testamentjudikatur

    streng, muss kausal sein - kein anderer grundgg scheinerben, § 570 ff ABGBmuss wesentlich sein - htte sonst nicht vermacht

  • Kosten fernsehzeit pro sekunde vor zib 2

    € 170

  • Wann sind Unterhaltszahlungen fllig? woher kommt zvg

    am 1. des Monats am Konto wertgestellt basierend auf Zahlungsverzugsrichtlinie

  • § 907a ABGB Ort der Erfllung Verzgerungsund Verlustrisiko Art der Erfllung Rechtzeitigkeit bei Bankberweisung - vorausbestimmter Flligkeitstermin nicht im vorhinein bestimmt Gefahrtragung

    ingschuld, Wohnsitz Glubiger Schuldner trgt wahl: barzahlung, bermittlung, bankberweisung oder anderes vereinbart geldbetrag muss bei flligkeit auf glubigerkonto wertgestellt sein ohne unntigen aufschub - 3-5 Tage schuldner trgt gefahr

  • kschg - § 6a rechtzeitigkeit zahlung konsument

    unternehmer muss verkehrsbliches bankkonto bekannt geben erteilung berweisungsauftrag am flligkeitstag reicht aus

  • Mietrecht § 15 abs 3 - zahlung und rechtzeitigkeit wann mietzins entrichten

    fnften eins jeden kalendermonats bankberweisung: am fnften am vermieterkonto wertgestellt

  • versvg - zahlungsverzug erfllungsort rechtzeitige berweisung

    wohnsitzv versicherungsnehmer am flligkeitstag veranlasst

  • verzugszinsen neu § 956 ugb voraussetzung fr verzugszinsen dauer von abnahme oder berprfungsverfahren entschdigung fr betreibunskosten, darber

    9,2 % ber basiszinssatz nur bei verantwortlichkeit schuldner verzugszinssatz, sonst 4% 30 tage ab empfang ware 40 €, darber nachweisen

  • Verhalten von FuŸgngern auf Geh- und Radwegen - Benutzung von bei Dunkelheit reflektierender Kleidung?

    Der Verzicht auf das Tragen heller oder mit reflektierendem Material versehener Kleidung vermag fr sich allein einen Mitverschuldensvorwurf nicht zu rechtfertigen.

  • Kalkulationsirrtum ist bei Offenlegung der Kalkulationsunterlagen verzicht auf irrtumsanfechtung - unternehmer, konsument

    Auf die Irrtumsanfechtung kann auŸerhalb des KSchG und soweit der Irrtum nicht grob fahrlssig veranlasst wurde, verzichtet werden.

  • Einwendungen gg. Beitritt Nebenintervenient, bis wann?

    noch in Verhandlung § 20 ff ZPO

  • mietvertrag - mrgbefristet 53 jahreendet, konkludent weiter gefhrt1mal, dandach wiederfristen?

    unabhngig von frist: 1mal = 3 jahredann konkludent weiter = unbefristet

  • Feststellungsbegehren ausdehnen

    niemals ohne RS - versicherungszustimmung

  • Feststellungsbegehren

    nicht ausreichend sind Schmerzen in der Zukunftdiese werden in der Globalbemessung des Schmerzengeldes bercksichtigt. Es mssen Schden (Medikamentekosten etc.) eintreten

  • Exektuionen - 3. Personen Zurechnung

    wenn als Erfllungsgehilfe vornehmen = zuzurechnen

  • Mietvertrag befristet - kndigungabgb, mrg, geschftsraummiete unbefristet, abgb, mrg, geschftsraummiete

    keine vorzeitige lsungnach 1 jahr, 3 monatekeine vorzeitige kndigung 1 monat zpo3 monate, zpo

  • Luxustangente, Transferleistungen

    2-2,5 f. RegelbedarfFamilienbeihilfe und Kinderabsetzbetrag Formel: bsp: € 400 Unterhalt € 400 :2, mal verminderter Grenzsteuersatz des Unterhalfpflichtigenminus Unterhaltsherabsetzbetrag

  • Mietzinserhhung gem. § 18 MRGnach Durchfhrung ARbeitenzustndigbeginn arbeitenhauptmietvertrag weniger als 4 jahre abgeschlossenkategorie d

    zulssig, wenn nicht zum Vorteil Vermieter ausgenutztschlichtungsstelle, 4 Wochen Antrag an gericht, sukzessive zustndigkeitnach ermessen gericht antrag nicht zulssig

  • zusammenlegung bgs

    Mit Wirksamkeit 1. Juli 2013 nimmtdas Bezirksgericht Graz-West das Bezirksgericht Frohnleiten,das Bezirksgericht Frstenfeld das Bezirksgericht Hartberg,das Bezirksgericht Judenburg das Bezirksgericht Knittelfeld unddas Bezirksgericht Liezen das Bezirksgericht Irdning

  • Sachwalter - entfernung 21 km und keine entlohnungenthebung?

    Es bildet keine vom OGH im Interesse der Rechtssicherheit aufzugreifende Fehlbeurteilung, wenn das Rekursgericht die Entfernung der Kanzlei vom Wohnort des Betroffenen von 21 km sowie den ins Treffen gefhrten Umstand, dass keine Entschdigung fr die Sachwalterttigkeit zu erwarten sei, nicht als bercksichtigungswrdiges Argument erkannte.

  • Immissionsabwehransprche gegen einen von Pflanzen auf der Nachbarliegenschaft ausgehenden "positiven" Eigentumseingriff

    Immissionsabwehransprche gegen einen von Pflanzen auf der Nachbarliegenschaft ausgehenden "positiven" Eigentumseingriff in Gestalt eines œberhangs sind jedenfalls dann zu bejahen, wenn die Immission die ortsbliche Benutzung des Grundeigentums unter Bedachtnahme auf das nachbarrechtliche Rcksichtnahmegebot wesentlich beeintrchtigt und einen unzumutbaren Zustand herbeifhrt, der nicht durch eine leichte und einfache Ausbung des Selbsthilferechts beseitigt werden kann.  Langtext

  • Zur Haftung gerichtlich bestellter Sachverstndiger Entscheidung

    Aufgabe des gerichtlich bestellten Sachverstndigen ist es, selbst den Gutachtensauftrag kritisch zu hinterfragen, seine Terminologie klarzustellen und den Beurteilungsgegenstand eindeutig abzugrenzen; es ist auch seine Aufgabe, allenfalls notwendige weitere Unterlagen beizuschaffen und die allfllige Durchfhrung eines Ortsaugenscheins oder von Beweisaufnahmen anzuregen, die zur Durchfhrung des Gutachtensauftrags notwendig sind.  Langtext

  • Anspruch pflichtteilsberechtigten - fideikomm - gegen wen richten?

    Der Anspruch eines Pflichtteilsberechtigten, der unter Beschrnkung durch eine fideikommissarische Substitution zum Erben eingesetzt oder dem unter einer gleichartigen Beschrnkung ein Vermchtnis ausgesetzt wurde, auf Ungltigerklrung der fideikommissarischen Substitution ist als Anfechtungsanspruch gegen den aus der fideikommissarischen Substitution Berechtigten und nicht gegen den Nachlass zu verfolgen.

  • aktenwidrigkeit stpo

    Die Aktenwidrigkeit begrndet nur die unrichtige Wiedergabe des Inhalts von Beweismitteln.

  • Abbau von Zeitguthaben - zur Frage des Beginns der Verjhrungsfrist bei Nichtausbung des Wahlrechts iSd § 19f Abs 3 AZG

    Nach stRsp des OGH sind kollektivvertragliche Fristen zur Geltendmachung des œberstundenentgelts auf Zeitguthaben, die wegen einer Zeitausgleichsvereinbarung "stehengelassen" wurden, nicht anzuwenden; ohne entsprechendes Verlangen des Dienstnehmers bleibt das Zeitguthaben aufrecht und wird nicht in einen flligen "Entgeltanspruch" iSd KV umgewandelt.

  • Unfall whrend Neckerei mit anderen Betriebsangehrigen - Arbeitsunfall iSd § 175 ASVG?

    Kein Unfallversicherungsschutz fr Verletzung bei Neckerei mit anderen Betriebsangehrigen.

  • Verjhrungsfrist SpanienPersonenschdenSachschden

    1 Jahr bei deliktischen SE Ansprchen

  • Verkehrsunfall KroatienPersonenschdenSachschden Verjhrungsfrist

  • § 1325 ABGB - zur Bemessung des Schmerzengeldes (hier: iZm teilweisem Verlust der Stimme)

    Nach stRsp des OGH steht eine Schmerzengeldrente nur in Ausnahmefllen bei dauernden, uŸerst schweren Krperverletzungen mit besonders schwerwiegenden Dauerfolgen - auch neben einem Kapitalbetrag - zu.

  • § 390 zpo - am Ende nur noch ber Kosten entscheidenmit Beschuss oder Urteil?

    Urteil, wenn mit Beschluss entschieden trotzdem keine Nichtigkeit

  • Teilurteil: § 391 zpo- Beklagte hat annerkannt, jedoch Kostenersatz gem. § 45 zpo? 2 - Rechtstreitigkeiten ber Fortbestand Arbeitverhltnis und andere Ansprche 3 Grnde fr Teilurteil 4 Eventualbegehren Teilendbeschluss?

    - kein Teilurteil - 2- nur auf Antrag § 60 ASGG mglich 3 - prozesstechnisch, nicht wirtschaftlich, Eininglichkeit kein Grund 4 muss im Teilurteil entschieden werden

  • Teilurteil in Ehesachen - kein Verschulden- unklar ob § 49 oder 50?- Teilurteil gem. § 55 und Verschuldensfrage noch offen?

    okkein Teilurteilok

  • prozessuales zum Teilurteil § 391 ZPO Antragsrecht Parteien?Ermessen Gericht?VerstoŸ gg. prozessualen Vorschriften Zulssigkeit - bekmpfung?bekmpfung ermessensentscheidung?bekmpfung verweigerung teilurteil?beschluss auf schluss der verhandlung

    nein, unabhngig von Parteienantragjajaneinneinzwingend vor Teilurteil notwendig, sonst nichtigkeit

  • Gegenforderung  verjhrung hindernis geltendmachung?bereits mit urteil wegen verjhrung abgewiesengegenaufrechnungseinrede des klgers klagserweiterung wenn ber klagsforderung bereits rechtskrftig abgesprochen und nur noch ber gegenforderung zu entscheiden

    im Zeitpunkt der Aufrechnungslagetrotzdem aufrechnung mglich ausgeschlossen unzulssig

  • Prozessvoraussetzungen Gegenforderung Gerichtsbarkeit Schiedsgericht muss ber gegenforderung entscheiden?

    inlndische zulssige aufrechnung

  • Bestimmtheit Gegenforderung- pauschalbetrag - utto klagsforderung, netto gegenforderung? - lohnsteuer als gegenforderung bei nachzuzahlendem uttolohn

    nein ja nein

  • Aufrechnungsverbot - vertraglich, prozessual einwendbar? - nach teilurteil , neue aufrechnungseinrede?

    nein nein

  • rechtlicher Zusammenhang von KLagsforderung und Gegenforderungwann? gegenseitigen Schadenersatzforderungenmietzins und kaution

    einheitlicher Vertragrechtlicher Gesichtspunkt zu beurteildender Lebenssachverhalt jaja

  • Verpflichtung zur Auslieferung von Snowden nach sterr. Recht?

    Sponage § 252 Stgbnicht zu bestrafen, wenn das verratene Geheimnis verfassungsgefhrdende Tatsachen beinhaltet und nicht Rep. –sterreich schaden wollte

  • Krankenblatt: non rec.

    vorsicht: Verletzung nicht frisch

  • Einwendungen - Ust?

    vorsicht, bercksichtigen

  • berufung gewonnen, dann veroloren- kosten?

    keine, nicht einmal fr gewonnene berufung

  • Sperrfrist Invalidittspension

    urteil 18 monatezurckziehung 9 monate

  • Ausnahmen vom Glckspielmonopol des Bundes

    im Privatbereich- Zeitvertreib, geringe Betrge € 10Wirtshauspoker max 100 Personen ohne UnternehmerTombola, WarenpreiseJuxausspielung: Bsp Maturaball = im gesamten Jahr max. € 4.000,--

  • Glcksspielmonopol des Bundes§ 3 GspGZweck

    Abgleiten von Spielern, Kriminalitt

  • Voraussetzungen fr Beschlagnahme

    Verdacht einer œbertretung, die mit Verfall bedroht ist

  • Bindung an Begehren § 405 ZPO - Anwalt hat tippfehler in urteilsantrag

    richtigstellung ok

  • Fremdwhrungskredit

    kredit wird in euro umgerechnet und bereit gestellttilgungstrger - lebensversicherung spart anende: wird geweschselt und kredit getilgt

  • kaufvertrag mit ust - ust in bemessungsgrundlage fr grundverkehrssteuer hineinrechnen?

    ja

  • Kind muss bei Wippe selbst aufpassen

    Auch die Kleinen sollten wissen, dass Wippen und Schaukeln gefhrlich sind, sagt das Hchstgericht. Warntafel sei keine ntig, ein verletzter Bub erhlt kein Schmerzengeld.

  • § 82 ZPO, Bezugnahme auf Urkunden Vorlage- Frist?- Anfechtung Vorlageauftrag- Abweisung antrag - anfechtung?- vollstreckbar

    als beweis genannt3 tagegegener wird benachrichtigtkeineabweisung kann angefochten werdenkeine sanktion, nicht vollstreckbar

  • pfndung mietrecht vollanwendungsbereich mrgteilanwendungsbereichwgg

    neinjaja und sogar auflsung mglich

  • Pfndung eines Mietrechtes

    Erlassung Verfgungsverbot an Verpflichtetenev. Leistungsverbot an Drittschuldner (untermieter)

  • wesentliche „nderung - invalidittspension asvg

    10% ber mind. 3 Monate

  • ab welchem zeitraum ist krankheit chronisch

    6 monate

  • §273- gnzlicher Entfall beweisverfahren-1.000 € grenze

    nichtigkeitentweder unbedeutend im vergleich zum klagebegehrenoder max. € 1.000,--

  • Verfahrenshilfe - gerichtsgebhren

    tritt mit tag der beantragung einrckwirkend nicht fr gerichtsgebhren, nur sv oder amtshandlungen, kurator

  • grnde fr ablehnung sv

    § 355 zpogleich wie fr richternahezu unmglich

  • 6.2.6.2. Die Auswahl des Gutachtersfreie Wahl?Zertifizierung?unterlassung parteienanhrung zur Auswahl des SVmglichkeit fr die parteien sv zu vermeiden?

    sonja.mair@sdra.at

  • Urkundenvorlage zpo§ 292Rckschein?ffentliche urkunde - ausland`?

    ffentliche Urkundeja - formelle gegenseitigkeit

  • vorgelegte urkunden - anforderungen? zpo

    § 297 - relevante Stellen angeben und hervorheben

  • gegner legt nur teile der urkunde vor

    § 299 frist bestimmen zur vorlageprozessbetrug?

  • § 36 ZPO - Vollmachtsaufkndigung, Anwaltspflicht Zustellungen an Partei selbst?einvernehmlich?nach 14 Tagen? - Tagsatzung?

    Anzeige allein fhrt nicht zur Beednigung, weiterhin Bevollmchtigter fr Zustellungen wirkungsloskeine 14 Tage Interessenwahrungspflichtkeine Vertretung mehr, keine Haftung im Innenverhltnis

  • Was gibt es Neues?Was machst du immer so?

    so viele aufregende Tage, so viele aufregende Nchte...Teilweise im Wald, teilweise in anderen Lokalitten...wo soll ich anfangen... mich umher treiben

  • Weihnachtsamnestie - Bedingungen? -zeitliche Voraussetzung fr Fussfessel? bedingte entlassung ist zu erwarten

    Erlass, der Bedingungen festlegt  12 monate noch voraussichtlich zu verbŸen, ja

  • utto - netto- zpo

    § 226 bestimmtheitsgebot, bestimmtes begehren

  • Kosten Adotionsvertrag

    AHK € 5800 Bemessungsgrundlage oder Vermgen des Adoptierenden

  • Wenn die Kennzahlen bestimmte kritische Werte erreichen, mssen die Geschftsfhrer jetzt die Generalversammlung einberufen. Und zwar nicht erst, wenn der Jahresabschluss vorliegt.

    Eigenkapital unter 8%laufend Kontrollekeine begrenzte haftung gegen gf

  • Kondiktionsansprche gegen Ehegaten aufgrund von Investitionen in Liegenschaftvor Auflsung der Ehe geltend machen?

    aufgrund der Gtergemeinschaft zulssigfalls gegen Wille Ehegatten bei Aufteilung Bercksichtigung verlangen

  • Mietverhltnis, Rcklage - Frderung?

    Wohnbaufrderungsgesetz, Landesgesetzzulssig

  • fideikomm. substitution - Eintragung ins GB verpflichtend?

    alte Rspr- vAwneue: nicht Verpflicthend, vorsicht - Gutglaubenserwerb von Rechten d. Dritte

  • EO - Rekurs grundstzlich ein oder zweiseitg?

    Einseitig, zweiseitig nur bzgl KOsten, Einstweilige Verfgungen, Unterhalt, Vollstreckbarerklrung

  • Vinkulierung bei Versicherungsvertrag

    vorsicht hins. aktivlegitimationRckabtretung einfordern

  • Unterhaltsvorschuss:lt Vergleich mehr als gesetzlich verpflichtet- muss Bund mehr vorschuss leisten?

    nein

  • Unfall - wie viele Versicherungsstufen steige ich?Was kostet Abschleppen in Graz

    380 €, besser Mitglied beim –AMTC werden

  • Zustimmung - LandesdarlehenEigentumsbertragung bei Scheidung?

    Wohnbauhilfegesetz, nicht erforderlich

  • Vereinbarung einfaches Ruhen- worauf achten?

    Einwand der nicht gehrigen ProzessfortsetzungGegner soll bis Tag xy Verzicht abgeben

  • OGH: Zum Aussageverweigerungsrecht eines Notarsals Testamentszeuge

    Die Eigenschaft als Testamentszeuge steht einer Berufung auf die notarielle Verschwiegenheitspflicht nach § 37 NO entgegen

  • Kategorien von Waffen + Erwerb

    A, B, C, D 

  • Definition Schusswaffen der Kategorie B - Jagdkarte?

    Eine Jagdkarte alleine berechtigt demnach nicht zum Erwerb, Besitz oder dem Fhren von Waffen der Kategorie B. 

  • Schusswaffe Kategorie C und D -Meldepflicht und Fristwo eingetragen?

    6 Wochen + Namen Vorbesitzer.

  • OGH - Zwangsmittel im AuŸerstreitverfahren

    sehr vorsichtig bei Besuchsrechtsverfahren, maximal GedlbuŸeAbstammungsverfahren - sogar mit Zwang, solange nur leichter eingriff in krperliche integritt

  • Aufteilung der Aufwendungen WEGLiftkosten?Rcklage

    Rcklage nach Anteilen, anderen nach Aufteilungsschlssel nach NutzungAntrag an Gericht mglich

  • Festsetzung Aufteilungsschlssel WEG

    nach billigem Ermessennur fr diejenigen, die Antrag gestellt habenerheblich eingeschrnkte Nutzungsmglichkeitobjektive Nutzungsmglichkeit ist zu bercksichtigenentw. ber 50 Wohneinheiten oder gesondert aechenbare Anlage - bsp. Lift

  • frist zur geltendmachung kosten fr rumung

    4 wochen

  • gleichrangige Pfandrechte?

    § 29 GBG mglich

  • Bentzungsentgelt fr die Vergangenheit? 

    ab zeitpunkt, zu dem darauf hingewiesen.

  • ZinsfuŸ bei Pfandrecht

    Hchstverzinsung mit vertraglicher beschrnkung ist zulssigdarf nicht beweglich sein

  • nebengebhrensicherstellung pfandrecht

    zinsen, die lter als 3 jahre sind, kostenmax. 30-40% des kapitalsnicht bei hchstbetraghypothek

  • Vorbehalte zu Erklrungen gem § 6 IESGFrist fr Erklrungen

    unzulssig, Erklrung binnen 14 Tagen

  • Grest neuErweiterung FamilienkreisBMG

    Lebensgefhrte mit gemeinsamen HauptwohnsitzVerschwgerte, Verwandte in gerader LinieGeschwister 3f. EH-Wert, max. 30% des gemeinen Wertes

  • § 30 GBG Vorrangseinrumung

    Zustimmung der berechtigtenabsolut - ganz vorherrelativ - nur gegenber Innenverhltnis der Tauschenden

  • Darlehen - kndigung?kein Terminverlust vereinbart?

    bestimmte Zeit - Ende Zeitablaufunbestimmte Zeit - 1 Monat kein Terminverlust - Kndigung vorzeitig nur aus wichtigem Grund

  • Vorteile personengesellschaft

    keine oder geringe kosten der rechtsform - einfache grndung niedirger tarif bei geringen Gewinnen groŸe Akzeptanz bei Geschftsparntern voller Einfluss des Unternehmers keine Entnahmebeschrnkung

  • nachteile personengesellschaft

    volle Haftung eingeschrnkte steuerliche Gestaltungsmglichkeiten keine sozialversicherungsrechtlichen Gestaltungsmglchektein keine oder nur eingeschrnkte Nachfolgeregelungen

  • vorteile gmbh

    kperschaftsteuersatz von 25% wenn keine ausschttung der gewinnanteile an die gesellschafter erfolgt persnliche haftungsbeschrnkung gnstige gestatlungsmglichkeiten im gewerbe und pensionsrecht bei geschftsanteilen bis zu 25% besteht die mglichkeit des Abschlusses eined Dienstverhltnisses wahl zwischen asvg und gsvg gesellschaftsanteile sind leichter zu bertragen mglichkeit an gesellschafter geschftfhrer pensionszusagen zu erteilen

  • nachteile gmbh

    kompliziertere rechtsformgrndungskosten hhere laufende kosten mangelnder verlustausgleich zwischen laufenden verlusten der gesellschaft und persnlichen einknften der gesellschafter verdeckte gewinnausschttung volle fremdverrechnung von entnahmen bzw. des eigenverauches

  • Verteilung FirmenGmbH , EU, OGKG

    601030

  • Grndungsprivilegierte GmbH- Mineststammkapital- Mindeststemmeinlage- eintragung ins fb?- ende

    3500010000ja10 jahre

  • sacheinlage - mindeststammk. von € 5000?

    nein

  • Voraussetzungen, damit GmbH Gesellschafter nicht persnlich in anspruch genommen wird:

    Volleinzahlung Stammeinlagekeine NachschussvereinbarungNicht gegen die Einleitung des Reorganisationsverfahren stimmen„nderungen des Gesellschaftsvertrage knne nur einstimmig oder mit zustimmung dieses ges. erfolgenkein kridatrchtiges verhalten in der generlaversammungkeine unterkapitalisierungkeine einlagenrckgewhrkein handeln in der vorgrndungsgesellschaftkeine brgschaften fr gmbh

  • Qualifizierte Unterkapitalsieierung

    Ges. stellen der Gesellschaft nicht das fr die sukzessive Erweiterung erforderliche KAPITAL zur Verfgung

  • Durchgriffshaftung bei unterkapitalisierung

    erkennbar und treuwidrig unterlassen+hohe wahrscheinlichkeit fr misserfolg bei normalen geschftsverlauf zu lasten glubigerdurchgriffshaftung

  • a = geschftsfhrender alleingesellschafter der a gmbh. zudem stiller gesellschaftergleiche adresse fa. anton a e.u.mitarbeitern ist nicht bekannt fr welchen rechtstrger sie welche leistungen zu eringen haben

    vermgens- und sphrenmischungdurchgriff mglich

  • Unternehmerbegriff des UGB3

    eintragungrechtsformeinzelunternehmer

  • definition unternehmer lt ugb

    dauer angelegte organisation selbstndiger wirtschaftlicher ttigkeit

  • freie berufe - ugbland- und forstwirte

    sind ausgenommen, opting in funktion

  • rechnungslegungspflichtkapitalges.personenges. ohne natrliche person eu, personengesfreie berufeland und forstwirte

    jajawenn ttigkeit,wenn mehr als 400.000,--

  • eigenkapital- nominelle eigenkapital- quasi eigenkapital- stille rckeinlagen berechnung?

    bilanzersetzt eigenkapitalim jahresabschluss nicht ersichtlich

  • eigenkapital ersetzendes gesellschafterdarlehen- wann liegt dieses vor?

    kreditunfhigkeitliquidationsgefahr

  • definition eigenkapitalersatz

    kredit, den ein gesellschafter in der krise gewhrt, ein eigenkapital ersetzend

  • wann befindet sich eine gesellschaft in der krise? (eigenkapitalersatz)

    zahlungsunfhig berschuldeteigenmittelquote weniger als 8%fiktive schuldentilgungsdauer mehr als 15 jahre

  • kredit iSd. EKEg

    geldkredit fr nicht mehr als 60 tagewaren oder sonsiterkreidit fr nicht mehr als 6 monateein vor der krise gewhrter kredit verlngert oder rckzahlung gestundet

  • ekeg - erfasste gesellschaften

    kapitalgesellschaftenpersonenges ohne pers haftenden gesellschafter als natrliche personstille gesgenossenschaften mbh

  • wann sind minderheitsgesellschafter im besitz von stimmmehrheiten?

    ag, stimmrechtslose vorzugsaktioen wurden ausgegebengmbh: mehrfachstimmrechten, vom gesetz abwichende stiummgewichtung

  • kontrollierende beteiligung -

    syndikatsvertragsonderrecht wurde in satzung vereinbart

  • beherrschender einfluss eines gesellschafters

    25% der stimmrechtekein anderer einbe beteiligung in deisem ausmaŸkein anderer gleichen oder hheren stimmrechtsanteil

  • vermutung beherrschender einfluss kann widerlegt werden...

    synsdiakatsvertrag anderer gleichwertiganderer ges sonderrecht zu beherrschenden einfluss

  • Schlussrechnung - Schluss verfahren wenn...

    Vermgen verwertet und Erls liegt auf Massekontosmtliche Masseforderungen bezahlt, bzw. feststehen und anderkanntFeststellungs- bzw. widerspruchsverfahren erledigt

  • Grundstze des Umgrunndungssteuergesetzes- Buchwertfortfhrung-Ertragssteuerliche Rckwirkungsfunktion- objektbezogener verlustgergang

    Steuerneutralitt der Umgrndung Ertragssteuerliche Wirkung kann auf einen in der Vergangenheit liegenden Stichtag zurckbezogen werden, max 9 Monate vor der Umgrndung muss vom œbertragungsvorgang erfasstem Vermgen zuzurechnen sein

  • Verschmelzung- 2 Arten- Rechtsfolgen- Voraussetzungen- Wirtschaftliche Bedeutung- Gewhrung von neuen Anteilen

    Kapitalgesellschaften- Neubildung oder durch Aufnahme - Gesamtrechtsnachfolge, Anteile werden verschmolzen - Reserven mssen steuerverfangen bleiben.  - zusammenfhrung von unternehmen, wirtschaftliche Einheiten werden ohne Liquidation geschaffen

  • Verschmelzende Umwandlung

    KapitalgesellschaftEintragung im FB90% beteiligten Hauptgesellschafter ohne Liquidation bertragen

  • Errichtende Umwandlung

    Kapitalges --> Personengesellschaft

  • Einingung

    Einzelunternehmen oder Personengesellschaft wird in Kapitalgesellschaft eingeachtsteuerrechtlich Gesamtnachfolgezivilrechtlich Einzelrechtsnachfolge

  • Verkehrswert?

    Buchwert+ stille Reserven im Vermgen und den Schulden- stille Lasten+ Geschfts-oder Firmenwert aufgrund der zuknftigen Erfolgsaussichten des eingeachten Betriebes bzw. Teilbetriebes.

  • Zusammenschluss

    Personenges.Betrieb, Teilbetrieb oder Mitunternehmeranteil wird aufgenommen

  • Realteilung

    Vermgen von PersonengesellschaftTeilungsvertrag wird auf Nachfolger bertragen

  • Spaltung

    Kapitalgesellschaft - danach 2 Kapges.

  • Vermgenspflichten der Gesellschafter 

    vollstndige Einzahlung der StammeinlageLeistung von Nachschssen

  • Ausfallshaftung

    Stammeinlage kann nicht aufgeacht werden, so haben igen Gesellschafter den Fehlbetrag aufzuingen

  • Differenzhaftung

    Gesellschafter mssen gesellschaftsvermgen ausgleichen, wenn dieses hinter dem Stammkapital zurck bleibt (berbewertung von sacheinlagen)

  • Wettbewerbsverbot bei gmbh

    nur fr geschftsfhrer, nicht fr gesellschafter

  • Treuepflicht

    schdigungsverbot der Gesellschafter

  • Einforderung von Nachschssen - Beschlusserfordernis?Verteilung auf Gesellschafter? gmbh

    Mehrheitanteilig

  • Vermgensrechte Gesellschafter

    GewinnbezugAnspruch auf LiquidationserlsRckzahlung der Stammeinlage im Fall einer KapitalherabsetzungBezugsrecht bei einer KapitalerhhungVergtung von NebenleistungenVorzugs und Sonderrechte

  • Herrschaftsrechte

    Stimm- und Teilnahmercht bei GesellschafterbeschlssenKontrollrechtBucheinsichtsrecht

  • Teilnahmerecht bei Gernalversammlung - Vertretung?

    SondervollmachtTeilnahme immer

  • Anfechtung Gesellschafterbeschluss gmbh

    Klage § 41 gmbhgwiderspruch zu protokoll erklrtzu unrecht zur Generalversammlung nicht zugelassen

  • Bucheinsichts- und Informationsrecht

    verweigerung nur, wenn kraft gesetz ein Aufsichtsrat zu bestellen ist.sonst keine BeschrnkungGrenze = RechtsmissauchBeschluss einholen

  • Frage?

    kurze Antwort + §

  • Vollmacht fr Unterfertigung RO Gesuch - technisch: wie einingen?

    Rpfl fragen, Original mit bermitteln

  • unechte Prokura

    keine Vertretung iSd. § 49 UGB sondern interne Beschrnkungen

  • Zahlungsplan 10% ist rechtskrftig.Danach hat ein Glubiger noch eine Forderung.Wie ist mit dieser Forderung umzugehen?

    § 197 IO, bekommt - wenn es den Einkommens- und Vermgensverhltnissen des Schuldners entspricht (Exmin) anteilig seine Quote - also max. 10%

  • neue karte

    neue karte

  • Wie kann ich Recht kategorisieren, welche Rechtsbereiche gibt es?

    Privatrecht, ffentliches Recht, StrafrechtGesellschaftsrecht ist ein Sonderprivatrecht

  • Angenommen A und B Maler Ges kann ihr Bild veruŸern, wie ist der Gewinn zu verteilen?

    Nach Anteilen. Die von allen Gesellschaftern geleisteten Arbeiten heben einander auf.

  • Grnde fr Kndigung Ges Gesellschafter

    Konkurs eines GesellschaftersStraftaten mit mehr als einjhriger Haftstrafe bedroht

  • Weigerung eines Gesellschafters an der GF mitzuwirken:

    Verlust des ZustimmungsrechtesEntzug der GFbefugnis

  • Gesellschafterwechsel: Ges

    keine Regelung in ABGB, Folge daher = Auflsung der Gesellschaft (egal wie viele Gesellschafter)Mglichkeit: Eintritt neuen Gesellschafters an seine Stelle, wenn alle igen Gesellschafter zustimmen.Fortsetzungsklausel ist mglich, mind. 2 mssen verbleiben.

  • Ausschluss eines Gesellschafters: Ges

    wichtiger Grund (Insolvenz, strafbare Handlungen, Verweigerung eines vereinbarten Nachschusses)Einstimmigkeit, man kann jedoch Mehrheit vereinbaren.

  • Tod eines Gesellschafters:

    Ausscheidung aus der Gesellschaft, Fortsetzung durch ige GesellschafterNachfolgeklausel mglich

  • Treuepflichten Ges

    schdliche Nebengeschfte

  • Rechnungslegung und Kontrolle: Ges

    jhrliche Rechnungslegung stndiges Recht auf Einsicht

  • Gewinn – und Verlustbeteiligung Ges

    nach Kapitalanteil und Arbeitsleistung

  • Entnahmen Ges

    nur Gewinn

  • Vertretungsmacht Ges

    Ges = GF alleRessortverteilung und Regelung im Innenverhltnis mglichBeschrnkung grs. Keine AuŸenwirkung, auŸer wenn erkennbareinstimmiger Entzug mglich, Beschluss

  • Haftung Ges

    zuerst Gesellschaftsvermgen, dann Gesellschafter persnlich anteiligfalsus procurator – keine Haftung der anderen Gesellschafter, procurator muss Vertrauensschaden ersetzen

  • Auflsung der Ges

    Erreichung des GesellschaftszwecksVereitelungAuflsungsbeschlussVerlust des HauptstammesZeitablaufTodwichtiger GrundAufkndungEinstimmigkeitsgrundsatz!, sonst nur Kœndigung mglich

  • Kndigung der Ges

    befristet: nur aus wichtigem Grund (AusschlieŸungsgrnde, kndigender kann sich Fortsetzung nicht mehr vorstellen)Kndigungsfrist: keineunbefristet: nicht aus Arglist oder zur Unzeit, angemessene Kndigungsfrist

  • OG Grndung

    mind. 2 Gesellschafternatrliche oder juristische Personen 2. GesellschaftsvertragVertrag – keine FormpflichtenEntstehung mit Eintragung ins FBVorgesellschaft ist Ges

  • Firma OG

    Unterscheidungskraft, keine Irrefhrung + Zusatz OGmind Name von einem Gesellschafter

  • Mindestkapital und Einlage OG

    Bargeld,bewegliche Sachen, unbewegliche Sachen, Unternehmen, Rechte, Konw-how, Arbeitsleistungenfreie Bewertung, ordnungsgemŸe Buchfhrung, Grundsatz der Bilanzwahrheit

  • FB OG

    smtliche Gesellschafter mssen gemeinsam die Eintragung beantragenVertrag ist nicht vorzulegen

  • Gesellschaftsvermgen OG

    steht im Gesamthandeigentum der Gesellschafter, keine freie Verfgung, keine TeilungVergleich Sparkasse

  • Gesellschafterwechsel OG

    Zustimmung aller GesellschafterAuflsung der GesellschaftKndigungsfrist 6 Monate zum Ende des GeschftsjahresFortsetzungsklausel mglichTod: Auflsung der Gesellschaft, bei Fortsetzungsklausel: Fortsetzung durch ige Gesellschafter und Abfindung der Erben.Aufnahmevertrag: neue Gesellschafter aufnehmen

  • Beschlussfassung und Stimmrecht OG

    jeder Gesellschafter hat grs. Eine Stimmegrundstzlich einstimmigbetriebsgewhnliche Geschfte: jeder Gesellschafter selber.Mehrheitsklausel kann vereinbart werden

  • 11. Geschftsfhrung OG

    Grundsatz der Einzelgeschftsfhrung (bei Ges ist Gesamtgeschftsfhrung)keine GrundlagengeschfteWiderspruchsrecht: Gesellschafter muss  MaŸnahme unteralssen, sonst wichtiger Grund zur Entziehung der GeschftsfhrungDrittorgangschaft mgolichVereinbarung der Gesamtgeschftsfhrung mglichProkura: erteilung von allen gemeinsam, Widerruf jeder GesellschafterEntziehung aus wichtigem GrundTreuepflicht + Wettbewerbsverbot

  • Gewinn und Verlustrechnung OG

    Bilanzierung wenn Umsatzerls ber € 700.000,-- jhrlichwenn 2 aufeinanderfolgenden Jahren Schwellenwert von €400.000,-- erreicht wird.

  • OG Firma

    Unterscheidungskraft, keine Irrefhrung + Zusatz OGmind Name von einem Gesellschafter

  • Geschftsfhrung OG

    Grundsatz der Einzelgeschftsfhrung (bei Ges ist Gesamtgeschftsfhrung)keine GrundlagengeschfteWiderspruchsrecht: Gesellschafter muss  MaŸnahme unteralssen, sonst wichtiger Grund zur Entziehung der GeschftsfhrungDrittorgangschaft mgolichVereinbarung der Gesamtgeschftsfhrung mglichProkura: erteilung von allen gemeinsam, Widerruf jeder GesellschafterEntziehung aus wichtigem GrundTreuepflicht + Wettbewerbsverbot

  • Auflsung OG

    ZeitablaufBeschluss der Gesellschafter- EinstimmigkeitKonkruserffnungAbleben eines GesellschaftersKonkurs ber Vermgen eines Ges.Kndigung durch Gesellschafter 6 monate zum ende eines GeschftsjahresKndigung durch Privatglubiger- Exekution innerhalb von 6 MOnaten erfolglosAuflsungsklage- kann von Ges. erhoben werden

  • Liquidation OG

    „nderung des Gesellschaftszweckes: Abwicklung Liquidatoren erstellen LiquidationserffnungsbilanzBeendigung der laufenden GeschfteRealisierung der ausstehenden ForderungenUmsetzung des Vermgens, um Glbuiger zu befriedigenSchlussbilanzVerteilung RestvermgenMeldung Erlschen in FBAufbewahrung Geschftsbcher

  • KGBesonderheiten

    UGBVorschriften fr Komplementr = wie fr OG Gesellschafterbesondere Vorschriften fr Kommanditistbeschrnkte Haftungkeine Vertretunggeringe Kontrollrechtekein Konkurrenzverbotvererblichkeit des Kommanditanteilskein Entnahmerecht

  • Gesellschaftsvertrag KG

    formlosEntstehung mit Eintragung ins FBHhe Haftung Kommanditist muss enthalten sein

  • Firma KG

    Unterscheidungskraft und keine Irrtumsfhrung Zusatz KGPersonen, Sach undFantasiefirma ist zulssig

  • HaftungKG

    wenn Einlage geleistet hat = keine HaftungauŸer, wenn Einlage zurckbeazhlt, Gewinne entnommen1. BeschlsseStimmrecht Kommanditist kann vertraglich festgelegt werdengrs. Bei grundlegenden Beschlssen = gleich wie komplementrbetriebsgewhnlich = keine zustauŸergewhnlich = zustimmung kommanditiswurde einmal einbez. = KEINE NEUE Haftung.

  • Geschftsfhrugn KG

    nur KomplementrKommanditist ist ausgeschlossen, kann durch GV abgendert werden

  • Gewinn- und Verlustrechnung KG

    eder Gesellschafter hat ein Kapitalkonto, auf diesem scheint seine einlage auf.Wirtschaftlicher Verlust – zehrt Pflichteinlage auf.

  • Kontroll- und Informationsrechte KG

    Jahresabschluss verlangenEinsicht in Bcher bzgl. Richtigkeit Jahresabschluss

  • Entnahmerecht und Wettbewerbsverbot fr kommanditis

    nur gewinn, wenn Kapitalkonto Einlage erfllt ist16. Wettbewerbsverbotgilt nicht fr Kommanditist

  • Stille Gesellschaft Rechtsgrundlagen, grundstzliches

    InnengesellschaftJeweils 1 Unternehmer + 1 stiller Ges, sonst GesZweckVorsorge fr TodesfallMotivation Mitarbeitertypische stille Gesellschaft: nur Einlageatypische stille Gesellschaft: Einlage und Beteiligung (GF, Verknpfungen)Publikumsgesellschaft: zugleich stiller Gesellschafter und Kommanditist

  • Stille Ges. Grndung, Rechtsfhigkeit und Gesellschaftsvertrag

    2. Grndungformlos 3. Gesellschaftsvertragformlostypisch: quasi Darlehensvertrag 4. Rechtsfhigkeitnur Unternehmen

  • Stille Ges.Gesellschaftsvermgen, Firma Haftung

    7. Firmakeine8. Gesellschaftsvermgenkeines, Einlage geht ins Vermgen des Unternehmens berim Gegenzug Anspruch auf Gewinnbeteiligung9. Gesellschafterwechsel10. Haftunggrs. nur Einlage, kann jedoch ausdrcklich Beteiligung an Verlust vereinbart werden

  • Stille GesGeschftsfhrung

    nur UnternehmerTreuepflichtenRechenschaft 

  • Stille Ges. Gewinn und Verlustrechte

    jeder Gesellschafter hat ein Kapitalkonto, auf diesem scheint seine einlage auf.Wirtschaftlicher Verlust – zehrt Pflichteinlage auf.

  • Abtretung wird behauptet - was muss noch behauptet werden?

    Annahme der Zession, Abtretung

  • CMR - neu fr alt?

    nein, muss konkreten Wert nach weisen

  • zu hoher Streitwert § 60 JN

    sogar nur BG: Gericht muss von amts wegen prfen und abtreten, klger hat kosten zu ersetzen sonst: Bindung fr Gegner und Gericht

  • Welche Arten von Firmen gibt es?

    Personen- Sach- und Fantasiefirma

  • Was ist das Merkmal einer Personenfirma?

    Sie entht den Namen eines oder mehrerer Gesellschafter.

  • Was ist das Merkmal einer Sachfirma?

    Sie gibt den Unternehmensgegenstand der Gesellschaft wieder.

  • Was ist das Merkmal einer Fantasiefirma?

    Die Wort- oder Buchstabenfolge bezieht sich nicht auf den Unternehmesgegenstand oder den Namen eines Gesellschafters.

  • Welche Eigenschaften muss die Firma haben?

    Kennzeichnungseignung, Unterscheidungskraft, Irrefhrungsverbot

  • Mantelgrndung

    nur zulssig, wenn der Zweck in der Satzung offen gelegt wird