Semper Phone

Effortless
LEARNING

  • Improve effortlessly – just by living your life
  • Learn while waiting for your apps to load
  • Recommended by 5 universities
  • Community of over 1,000,000 learners
  • 50,000+ expert-made packs, or create your own
"One of the best learning apps" - CNET
  • Apple Play Store
  • Install Semper from the Play Store
Statistik 2 JLU

Statistik 2 JLU

Last update 

Statistikgrundlagen üben

Items (24)

  • Welche der folgenden Aussagen ist falsch?

    Ordinalskalen haben die Eigenschaften von Intervallskalen.

  • Höchste Eigenschaft Nominalskala

    Klassifikation (unterschiedliche Werte bedeuten lediglich verschiedene Ausprägungen)

  • Höchste Eigenschaft Ordinalskala

    Rangordnung (Werte lassen sich Ordnen, Abstände sind jedoch nicht interpretieren)

  • Höchste Eigenschaft Intervallskala

    Abstand (Abstände sind äquidistant/einheitlich und deshalb inhaltlich interpretierbar)

  • Höchste Eigenschaft Ratioskala

    Verhältnis (Die Skala hat einen echten Nullpunkt, Verhältnisse können berechnet werden)

  • Was ist Deskriptivstatistik?

    Graphische Darstellungen und Tabellen, Grundlegendes Beschreiben von Merkmalen und Zusammenhängen zwischen Merkmalen, Informationsreduktion, Lage- und Streuungsmaße

  • Was ist Inferenzstatistik?

    Unterscheidung zwischen Grundgesamtheit und Stichprobe, Signifikanztests, Angabe der Sicherheit beim Schließen auf Parameter der Grundgesamtheit durch Parameter einer Stichprobe

  • Die Standardabweichung einer Grundgesamtheit beträgt σ=6. Welcher X-Wert repräsentiert einen Z-Wert von z=2?

    Ein Z-Wert von 2 besagt, dass dieser um zwei Standardabweichungseinheiten (im positiven Bereich) vom Mittelwert entfernt liegt. Da die Standardabweichung der Population σ=6 beträgt, repräsentiert der Wert, der der doppelten Standardabweichung entspricht einem Z-Wert von 2.

  • Welchen Z-Wert nimmt X=82 an, wenn in der Grundgesamtheit die Parameter µ=70 und σ=8 vorliegen?

    1,5

  • In einer Grundgesamtheit mit den Parametern µ=100 und σ=20 entspricht ein Z-Wert von z=-0,75 welchem X-Wert?

    85

  • Welcher Z-Wert ergibt sich für X=34, wenn in der Population die Parameter µ=40 und σ=8 vorliegen?

    -0,75

  • In einer Stichprobe liegt eine Standardabweichung von 6 vor. Welcher Z-Wert entspricht einem Wert, der 12 Einheiten über dem Arithmetischen Mittel der Stichprobe liegt?

    Eine Entfernung von 12 Einheiten vom Mittelwert entspricht in diesem Fall zwei Standardabweichungen. Zudem liegt der Wert über dem Durchschnitt. Da die Maßeinheit von Z-standardisierten Verteilungen Standardabweichungseinheiten ist, ergibt sich daraus ein Z-Wert von 2.

  • In einer Stichprobe liegt die Standardabwichung bei s=10. Welchen Z-Wert nimmt ein Wert an, der 5 Einheiten unter dem Arithmetischen Mittel der Stichprobe liegt?

    Eine Entfernung von 5 Einheiten vom Mittelwert entspricht in diesem Fall einer halben Standardabweichung. Zudem liegt der Wert unter dem Durchschnitt. Da die Maßeinheit von Z-standardisierten Verteilungen Standardabweichungseinheiten ist, ergibt sich daraus ein Z-Wert von -0,5.

  • Welcher der folgenden Z-Werte weicht ab stärksten vom Arithmetischen Mittel ab?

    Der Mittelwert von Z-standardisierten Verteilungen liegt immer bei 0. Der Wert von -2 weicht um 2 Standardabweichungseinheiten und damit am stärksten vom Mittelwert ab.

  • Unter welchen Umständen ist ein Wert der 15 Punkte über den Durchschnitt liegt ein Extremwert/Ausreißer?

    Wenn die Standardabweichung deutlich kleiner als 15 ist, dann ist der Abstand zwischen einem Wert der 15 Einheiten über dem Mittelwert liegt und dem Mittelwert selbst relativ gesehen sehr groß. Deshalb wird X zum Extremwert, wenn die Standardabweichung klein genug wird.

  • Unter welchen Umständen ist ein Wert der 5 Einheiten über dem Durchschnitt liegt, relativ nah am Durchschnitt?

    Wenn die Standardabweichung deutlich größer als 5 ist, dann ist ein Wert der 5 Einheiten über dem Durschnitt liegt weniger als eine Standardabweichungseinheit vom Mittelwert entfernt. Je größer die Standardabweichung, desto (relativ) näher befindet sich der Wert am Mittelwert.

  • In einer Grundgesamtheit liegen die Parameter µ=60 und σ=8 vor. Wenn jeder einzelne Wert dieser Verteilung Z-transformiert wird, welche Werte würden die beiden Parameter (µ/σ) dann annehmen?

    Eine Z-standardisierte Verteilung hat immer ein Arithmetisches Mittel von 0 und eine Standardabweichung von 1.

  • Welcher Z-Wert entspricht dem Durchschnittswert (Arith. Mittel) jeder Verteilung?

    Eine Z-standardisierte Verteilung hat immer einen Durchschnittswert von 0 und eine Standardabweichung von 1.

  • Welcher Z-Wert entspricht dem Median jeder Verteilung?

    Die Frage kann nicht sinnvoll beantwortet werden. Es können nur Aussagen über das Arithmetische Mittel und die Standardabweichung getroffen werden.

  • Eine Klasse besteht aus 10 Männern und 30 Frauen. Wenn eine Person zufällig aus der Klasse ausgewählt wird, mit welcher Wahrscheinlichkeit handelt es sich um einen Mann?

    10/40

  • Was ist eine Bedingung für eine Zufallsstichprobe?

    Jeder Fall hat die gleiche Chance gezogen zu werden, Die Auswahlwahrscheinlichkeit ändert sich beim Ziehen der Stichprobe nicht, Es muss sich um 'Ziehen mit Zurücklegen' handeln.

  • Eine Klasse besteht aus 10 Männern und 30 Frauen. Eine Zufallsstichprobe der Größe n=3 wird erhoben. Wenn die ersten zwei ausgewählten Personen Frauen sind, wie hoch ist dann die Wahrscheinlichkeit, dass als dritte Person ein Mann ausgewählt wird?

    Eines der Kriterien für Zufallsstichproben ist, dass die Auswahlwahrscheinlichkeit über den Erhebungszeitraum konstant bleibt. Deshalb werden bereits ausgewählte Fälle wieder dem Pool an Fällen hinzugefügt -> Ziehen mit Zurücklegen. Die Wahrscheinlichkeit, dass als dritter Fall ein Mann gezogen wird liegt daher bei 10/40.

  • Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit in einer normalverteilten Stichprobe zufällig einen Wert kleiner z=1,25 zu ziehen?

    Nachzuschauen in einer Z-Wert Tabelle: Der Flächenanteil und damit die relative Auswahlwahrscheinlichkeit für einen Wert kleiner des Z-Werts 1,25 beträgt annähernd 0.8944.

  • Durch eine Normalverteilung wird am Punkt z=0,8 eine vertikale Linie gezogen, die die Verteilung in zwei Teile unterteilt. Wie groß ist der Anteil der rechten Fläche?

    Der Flächenanteil links vom Z-Wert 0,8 beträgt 0,7881, daher beträgt der Anteil rechts davon 1-0,7881 = 0.2119.